News
 

Nebel hindert Retter: Bergsteiger sitzen weiter fest

Mit einem Helikopter suchen Rettungskräfte nach zwei Bergsteigern, die seit Tagen am Montblanc vermisst werden. Foto: Marcoz EnricoGroßansicht

Paris (dpa) - Im Montblanc-Massiv wird die Lage für zwei seit Tagen festsitzende Bergsteiger immer dramatischer. Dichter Nebel und starker Wind behinderten auch am Dienstag die Bergungsbemühungen in rund 4000 Metern Höhe.

Bei drei Hubschrauberflügen konnten die Verschollenen nicht geortet werden, wie die Rettungskräfte am Abend mitteilten. Die beiden Franzosen - ein 47-jähriger örtlicher Bergführer und eine 44 Jahre alte Bergsteigerin aus Paris - werden knapp 150 Meter unterhalb der 4208 Meter hohen Walker-Spitze vermutet. Sie sitzen bereits seit dem vergangenen Mittwoch auf der italienischen Seite des Montblanc-Massivs in eisiger Kälte fest.

Ein Handy-Kontakt mit dem Bergführer war bereits am Freitag abgebrochen. Seitdem ist unklar, ob die beiden ihre zuletzt bekannte Position verlassen haben oder nicht. Nach letzten Angaben gruben sie sich als Schutz gegen die Kälte und die Schneestürme ein Schneeloch. Beide gelten als sehr erfahrene und besonnene Bergsteiger.

Medizinische Experten wiesen wiederholt darauf hin, dass das Schneeloch ausreichend Schutz gebe und die Überlebenschancen auch bei starker Kälte sichern könne. Die französische Zeitung «Direct Matin» verwies auf das Beispiel des französischen Bergsteigers René Desmaison. Er überlebte 1971 ganze 15 Tage in Eis und Schnee.

Unwetter / Italien / Frankreich
08.11.2011 · 18:55 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen