News
 

Nato greift erneut Ziele in Tripolis an

Hat er desertiert oder ist er auf Dienstreise? Nach Angaben der Opposition hat sich der libysche «Öl-Zar» Schukri Ghanim abgesetzt. Das Regime sieht das anders.Großansicht

Tripolis/Bengasi/Kairo (dpa) - Nato-Kampfflugzeuge haben am frühen Dienstagmorgen erneut Ziele in der libyschen Hauptstadt Tripolis bombardiert. Nach Angaben aus libyschen Oppositionskreisen wurden zwei Einrichtungen der Geheimdienste des Machthabers Muammar al-Gaddafi getroffen.

Bilder des staatlichen libyschen Fernsehens zeigten Gebäude in Flammen mitten in Wohngebieten. Auch das Militärlager Bab al-Asisija, in dem sich Gaddafi häufig aufzuhalten pflegte, bekam Treffer ab, berichteten Augenzeugen. Nach Darstellung des Regierungssprechers Mussa Ibrahim handelte es sich bei den getroffenen Gebäuden um eine Polizeiwache und ein Amt der Anti-Korruptionsbehörde.

Widersprüchlich gestalteten sich auch die Angaben zum Vorsitzenden der staatlichen Ölgesellschaft NOC, Schukri Ghanim, der am Dienstag auf der tunesischen Ferieninsel Djerba eintraf. Nach Oppositionsangaben hat er sich vom Regime in Tripolis abgewendet. Gaddafi-Offizielle sprachen von einer Dienstreise des libyschen «Öl-Zaren».

Die Nato kommentierte die jüngsten Angriffe in Tripolis nicht substanziell. Das nordatlantische Bündnis betrachte Gebäude, in denen Angriffe auf die libysche Zivilbevölkerung geplant und koordiniert würden, als legitime militärische Ziele, sagte Nato-Sprecherin Oana Lungescu in Brüssel. «Jedes Ziel, das wir angreifen, ist ein militärisches Ziel.» Der libysche Regierungssprecher Ibrahim erklärte: «Wenn die Nato die Zivilbevölkerung schützen will, soll sie ihre Angriffe beenden und mit uns reden».

Offizielle tunesische Stellen bestätigten indes, dass der NOC-Chef Ghanim am Dienstag auf Djerba eingetroffen sei. Zum Zweck und zur Natur seiner Reise verlautete nichts. Ein Sprecher des Übergangsrates in Bengasi sagte der Nachrichtenagentur dpa, Ghanim habe sich den Aufständischen angeschlossen. In Oppositionskreisen hatte es schon vor Wochen geheißen, er wolle Tripolis verlassen. Er habe jedoch bislang keine Gelegenheit dazu gefunden, da mittlerweile alle Top-Funktionäre, an deren Loyalität Zweifel bestünden, streng überwacht würden.

Die Vereinten Nationen fordern indes eine «humanitäre Pause» bei den Kriegshandlungen in Libyen. «Wir brauchen die Möglichkeit, etwa (die umkämpfte Stadt) Misrata zu Land und zu Wasser zu erreichen», sagte der für Libyen zuständige Koordinator des UN-Büros für humanitäre Hilfe (Ocha), Panos Moutzis, am Dienstag in Genf.

Vor allem den etwa 250 000 innerhalb des Landes Vertriebenen müsse dringend geholfen werden. Misrata sowie die westlichen Berggebiete seien dabei die größte Sorge, weil dort die Not am größten sei, sagte der Koordinator.

Konflikte / Libyen
17.05.2011 · 16:37 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.10.2017(Heute)
16.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen