News
 

NATO berät auf Krisensitzung über Kampfjet-Abschuss

Brüssel (dts) - In Brüssel befasst sich der NATO-Rat mit dem Abschuss eines türkischen Kampfjets durch die syrische Luftabwehr. Die Krisensitzung war von der Türkei auf Basis von Artikel 4 des NATO-Vertrages beantragt worden. Demnach kann jeder Verbündete Konsultationen ersuchen, wann immer er in seiner territorialen Integrität, politischen Unabhängigkeit oder Sicherheit bedroht ist.

Der türkische Vizeregierungschef Bülent Arinç drohte mit einem Strom-Embargo gegen Syrien. Man werde wegen des Vorfalls aber keinen Krieg führen. Wie die BBC berichtet, bezeichnet die Regierung in Ankara den Kampfjet-Abschuss in einem Schreiben an den UNO-Sicherheitsrat als "feindlichen Akt", der eine "ernste Bedrohung für Frieden und Sicherheit in der Region" darstelle. Der am Freitag von der syrischen Armee abgeschossene türkische Kampfjet hat sich nach türkischen Angaben zum Zeitpunkt des Vorfalls in internationalem Luftraum befunden. Zudem sei der Jet unbewaffnet gewesen und habe nur einen Übungsflug absolviert. Die beiden Besatzungsmitglieder des Kampfjets werden immer noch vermisst. Das Verhältnis zwischen Syrien und der Türkei ist seit dem vergangenen Jahr sehr angespannt. Seit dem März 2011 kommt es in Syrien zu Massenprotesten gegen die Regierung um Präsident Baschar al-Assad. UN-Angaben zufolge starben bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Opposition und den Sicherheitskräften bislang mindestens 10.000 Menschen.
INT / Weltpolitik / Militär / Livemeldung
26.06.2012 · 11:45 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen