Günstigster Preis für Klammlose auf www.4lose.de Paypal
 
News
 

Nahostkonflikt: Israel bedauert tödliche Schüsse

NahostkonfliktGroßansicht

Tel Aviv/Kairo/Gaza/Ramallah (dpa) - Die Serie blutiger Anschläge im Süden Israels hat eine neue Welle der Gewalt und diplomatische Spannungen zwischen Ägypten und Israel ausgelöst.

Nachdem Kairo mit dem Abzug seines Botschafters aus Tel Aviv gedroht hatte, entschuldigte sich die israelische Regierung laut ägyptischem Fernsehen am Samstag offiziell für den Tod von fünf ägyptischen Grenzpolizisten.

Das staatliche ägyptische Fernsehen berichtete, der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak habe «bedauert», dass die Grenzschützer bei einem Feuergefecht zwischen israelischen Sicherheitskräften und militanten Palästinensern an der israelisch-ägyptischen Grenze getötet worden seien.

«Israel bedauert den Tod der ägyptischen Polizisten während des Terrorangriffs gegen Israel», zitierte auch die israelische Zeitung «Jerusalem Post» Barak. «Der Friedensvertrag zwischen Israel und Ägypten ist sehr wichtig und hat strategische Bedeutung für die Stabilität des Nahen Ostens», habe der Minister weiter betont.

Die fünf Grenzpolizisten waren in der Nacht zum Freitag getötet worden. Zuvor hatten mutmaßliche palästinensische Extremisten am Donnerstag im Süden Israels bei mehreren Anschlägen 8 Israelis getötet und 31 weitere verletzt.

Nach Angaben des israelischen Rundfunks sagte Barak eine gemeinsame Untersuchung des Vorfalls mit dem ägyptischen Militär zu. «Die Umstände dieses Vorfalls werden gemeinsam mit der ägyptischen Armee untersucht», sagte Barak. Auf der Grundlage der Ergebnisse würden Konsequenzen gezogen. Die Regierung in Kairo hatte eine offizielle Entschuldigung Israels und eine Untersuchung des Vorfalls gefordert.

An diesem Sonntag will die Arabische Liga wegen der massiven israelischen Vergeltungsangriffe im Gazastreifen zu einer Krisensitzung in Kairo zusammenkommen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas forderte zudem eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. Die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas kündigte den seit Anfang 2009 bestehenden Waffenstillstand auf.

Bei den israelischen Luftangriffen im Gazastreifen wurden nach palästinensischen Angaben seit Donnerstagabend 14 Menschen getötet und etwa 45 verletzt. Extremisten feuerten im Gegenzug israelischen Medienberichten zufolge im gleichen Zeitraum etwa 45 selbst gebaute Raketen und Granaten Richtung Israel ab. Dabei wurden nach diesen Angaben mindestens elf Menschen verletzt. Alle Bewohner in Orten in der Nähe des Gazastreifens wurden aufgefordert, sich immer in der Nähe von Schutzräumen aufzuhalten.

Ein Sprecher des ägyptischen Außenministeriums hatte zuvor eine mündliche Entschuldigung Israels für den Tod mehrerer Grenzpolizisten als ungenügend zurückgewiesen. «Wir fordern eine formelle Entschuldigung», hatte der Sprecher, der seinen Namen nicht veröffentlicht haben wollte, gesagt. Israels Geschäftsträger sollte in das Außenministerium einbestellt werden. Dabei wollte die Regierung ihren «scharfen Protest» über den Tod der Grenzschützer äußern. Damit korrigierte er frühere Angaben der Regierung, der Abzug des Botschafters sei schon beschlossene Sache.

Die Ägypter waren den Berichten zufolge getötet worden, als israelische Sicherheitskräfte Attentäter nach den blutigen Anschlägen im Süden Israels an der Grenze zu Ägypten verfolgten.

Ägyptens Ministerpräsident Essam Scharaf drohte Israel wegen des Todes der Grenzpolizisten mit Konsequenzen. «Das Blut der Ägypter ist zu wertvoll, als dass es ohne Antwort vergossen werden dürfte», schrieb Scharaf im sozialen Netzwerk Facebook. Was vor der ägyptischen Revolution noch akzeptiert worden sei, könne nach der Revolution nicht mehr hingenommen werden. Vor der israelischen Botschaft in Kairo demonstrierten tausende Menschen und forderten die Ausweisung des israelischen Botschafters.

Am Donnerstag unmittelbar nach den Anschlägen im Süden Israels hatte Barak Ägypten eine Mitschuld gegeben. «Die Angriffe sind ein Beweis für die mangelnde Kontrolle der Ägypter auf der Sinai-Halbinsel und das Erstarken terroristischer Gruppen dort», hieß es in einer Erklärung des Verteidigungsministeriums.

Unter den Toten im Gazastreifen sollen sich auch zwei führende Mitglieder der besonders radikalen Gruppe Volkswiderstands-Komitee (PRC) befinden. Nach israelischen Angaben wurden die beiden gezielt getötet. Diese Organisation dementierte jedoch, etwas mit den Terroranschlägen in Israel zu tun zu haben.

Konflikte / Nahost
20.08.2011 · 18:49 Uhr
[6 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
19.01.2017(Heute)
18.01.2017(Gestern)
17.01.2017(Di)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen