News
 

Nach Mord an Taxifahrerin keine Spur vom Täter

Beamte der Kriminalpolizei stehen in Hagnau am Bodensee vor dem Wagen der ermordeten Taxifahrerin.Großansicht
Hagnau/Singen (dpa) - Nach dem Mord an einer Taxifahrerin und der Vergewaltigung einer Kollegin in der Bodenseeregion sucht die Polizei mit Hochdruck nach dem Täter. Er soll innerhalb von 24 Stunden an zwei verschiedenen Orten, die etwa 55 Kilometer voneinander entfernt sind, zugeschlagen haben.

Die Polizei warnte Autofahrer davor, Anhalter mitzunehmen. Gefahndet wird aufgrund neuer Zeugenaussagen nach einem etwa 20 bis 25 Jahre alten, auffallend schlanken Mann, der gebrochen Deutsch spricht.

Nach Polizeiangaben war der Gesuchte am Mittwoch in Friedrichshafen mit einem Fahrrad gesehen worden. Der Mann hatte vier niederländische Rad-Touristen nach dem Weg gefragt. Den Urlaubern waren dabei Blut- oder Schmutzflecken auf der Hose des Mannes aufgefallen.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Sonderkommission «Taxi» tötete der Mann am gleichen Tag eine 32 Jahre alte Fahrerin in Hagnau am Bodensee. Auf einem Parkplatz am belebten Strandbad stach er ihr mit einem Messer mehrfach in den Hals. Die alleinerziehende Mutter von zwei Kleinkindern wurde tot in in einem Großraumtaxi gefunden.

Am Dienstag soll der Unbekannte am Bahnhof in Singen (Kreis Konstanz) außerdem eine 44-Jährige in ihrem Taxi entführt, vergewaltigt und schwer verletzt haben. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft stieg er in das Taxi ein und dirigierte die Fahrerin in Richtung des Vulkanberges Hohentwiel vor den Toren der Stadt. Am Ziel angekommen, zwang er sie, weiter auf einen Feldweg zu fahren. Mit viel Glück hatte eine Polizeistreife die Frau während einer Suchaktion am frühen Mittwochmorgen entdeckt. Nach einer Notoperation ist die 44-Jährige außer Lebensgefahr.

Kriminalität
10.06.2010 · 11:18 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
21.08.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen