News
 

Nach Kino-Amoklauf: Obama trifft Opfer-Familien

Washington/Aurora (dts) - US-Präsident Barack Obama will nach dem Amoklauf in einem Kino, bei dem 12 Menschen getötet wurden, in Aurora, dem Ort des Verbrechens, mit den Familien der Opfer sprechen. "Wir müssen die Betroffenen jetzt in den Arm nehmen", hatte Obama bereits vor dem Abflug aus Washington in seiner wöchentlichen Radioansprache angekündigt. "Und wir müssen sie wissen lassen, dass wir als Nation für sie da sind", so Obama, der am frühen Montagmorgen deutscher Zeit in dem Ort erwartet wird.

Es ist bereits das dritte Mal, dass Obama als US-Präsident den Angehörigen der Opfer eines Amoklaufs Trost spenden muss: Im November 2009 flog er nach Texas, als ein Soldat 13 seiner Kameraden erschossen hatte. Anfang 2011 war Obama nach Arizona gereist, nachdem ein Amokläufer in einem Einkaufszentrum sechs Menschen erschossen hatte. Der mutmaßliche Attentäter James Holmes soll am Freitag bei der Premiere des neuen "Batman"-Films in einem Kino zwölf Menschen erschossen und 58 weitere verletzt haben.
USA / Gewalt / Gesellschaft
22.07.2012 · 19:40 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen