News
 

Nach Doppelmord: Vorwürfe gegen Staatsanwaltschaft

Der Tatverdächtige im Bodenfelder Doppelmord nach seinem Geständnis: Der Bürgermeister des Ortes erhebt nun schwere Vorwürfe gegen die Staatsanwaltschaft.Großansicht

Bodenfelde (dpa) - Nach den Beerdigungen von Nina und Tobias macht sich in Bodenfelde immer mehr Wut und Unverständnis über die Arbeit der Behörden breit. Bürgermeister Hartmut Koch erhob am Wochenende schwere Vorwürfe gegen die Staatsanwaltschaft.

Diese habe versäumt, zehn Tage vor dem ersten Mord einen Sicherungshaftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter Jan O. zu beantragen. Wenn die Behörden den 26-Jährigen damals festgesetzt hätten, wären die beiden 13 und 14 Jahre alten Schüler noch am Leben, kritisierte der Bürgermeister.

Der wegen einer Diebstahlserie verurteilte Jan O. hatte wiederholt gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen. Außerdem zündete er ein Feuer in einem Schuppen, das dann auf ein Mehrfamilienhaus übergriff. Für die Staatsanwaltschaft reichte das nicht als Haftgrund - obwohl die Polizei «bald auf Knien bittend» einen entsprechenden Antrag gestellt hatte, wie Koch (Unabhängige Wählergemeinschaft) dem NDR sagte.

«Die grausamen Taten wären dann nicht passiert. Man kann Nina und Tobias nicht mehr zurückholen, aber das muss aufgearbeitet werden», sagte Koch. Die Staatsanwaltschaften in Stade und Lüneburg waren am Wochenende für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Es habe keine Hinweise gegeben, dass Jan O. gewalttätig werden könne, rechtfertigte kürzlich eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lüneburg die Entscheidung. Die Behörden beschlossen aber, den 26-Jährigen in einer Entziehungsklinik unterzubringen. Seine Einweisung stand kurz bevor. Für Nina und Tobias war es allerdings zu spät. Jan O. hatte gestanden, die Teenager umgebracht zu haben.

Am Samstag nahmen hunderte Menschen in dem südniedersächsischen Ort Bodenfelde Abschied von Tobias. In einem bewegenden Gottesdienst erinnerten Verwandte, Freunde und Mitschüler an den beliebten 13-Jährigen. Anschließend wurde er auf dem Friedhof neben Nina beigesetzt, die bereits am Freitag beerdigt worden war.

Am selben Tag hatte Jan O. gestanden, die 14-Jährige am 15. November getötet zu haben, nachdem sie seine Annäherungsversuche nicht erwidert hatte. Fünf Tage später brachte er Tobias um, weil der sich zufällig in der Nähe der Leiche aufgehalten hatte.

Kurz nach den blutigen Verbrechen - die Leichen waren noch nicht entdeckt - wandte sich der 26-Jährige an seinen früheren Drogentherapeuten. «Wir hatten ein ernsthaftes Gespräch, weil er Not hatte. Er sagte mir: "Ich habe echt ein Suchtproblem mit Alkohol."», sagte Eberhard Ruß, Leiter der Therapieeinrichtung «Neues Land» im Bodenfelder Ortsteil Amelith. Die Morde habe Jan O. mit keinem Wort erwähnt. «Von daher war ich umso geschockter», sagte Ruß.

Kriminalität
28.11.2010 · 13:10 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.10.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen