News
 

Nach Debakel in Afghanistan - Ex-Minister stellt Wahl in Frage

Kabul (dpa) - Die Parlamentswahl in Afghanistan hat einmal mehr starke Demokratie-Defizite am Hindukusch aufgezeigt. Knapp einen Monat nach der Abstimmung erklärte die Wahlkommission in Kabul fast 1,3 Millionen der abgegebenen Stimmen wegen massenhaften Betrugs für ungültig. Der frühere afghanische Wiederaufbauminister Amin Farhang kritisierte in der «Mitteldeutschen Zeitung»: Wenn ein Viertel der Stimmen für ungültig erklärt werde, dann stelle das die ganze Wahl in Frage. Über eine eventuelle Annullierung der Wahl müsse jedoch die Wahlkommission entscheiden.

Wahlen / Konflikte / Afghanistan
21.10.2010 · 04:51 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.03.2017(Heute)
22.03.2017(Gestern)
21.03.2017(Di)
20.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen