News
 

Mobilfunkstudie: Mitautorin nennt öffentliche Darstellung der Ergebnisse "Panikmache"

Mainz (dts) - Die öffentliche Darstellung der in der vergangenen Woche vorgestellten Studie zur Krebsgefahr von Mobiltelefonen bezeichnet eine der Autorinnen als "ein wenig Panikmache". Maria Blettner, Epidemiologin an der Universität Mainz, leitete den deutschen Teil der in 14 Ländern der Welt durchgeführten Untersuchung, organisiert von einem Tochterinstitut der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte Blettner, dass sie der nun vorgenommenen Bilanz des Gesamtergebnisses nicht zustimme, wonach die elektromagnetischen Felder "möglicherweise krebserregend" seien.

Blettner hatte in der Endredaktion der Studie ein Minderheitsvotum abgegeben. Sie stellte in "Focus" klar, heraus komme vielmehr, dass es keine Hinweise auf ein erhöhtes Krebsrisiko gebe. "Gäbe es ein echtes Risiko, müsste man das mittlerweile auch an den Erkrankungszahlen sehen." Dies sei aber nicht der Fall.
DEU / Telekommunikation / Gesundheit / Daten
05.06.2011 · 11:55 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.03.2017(Heute)
28.03.2017(Gestern)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen