News
 

Mladic am Freitag erstmals vor dem UN-Tribunal

Mladic auf dem Weg ins GefängnisGroßansicht

Den Haag (dpa) - Der schwerster Kriegsverbrechen angeklagte serbische Ex-General Mladic wird am Freitag erstmals vor seinen Richtern im UN-Tribunal erscheinen. Über seine jahrelange Flucht kommen inzwischen immer mehr Einzelheiten ans Licht

Chefankläger Serge Brammertz misst dem Prozess besondere Bedeutung zu, weil Mladic «die mächtigste Figur in Bosnien-Herzegowina war». «Mladic war der höchste Militär während des Krieges», sagte Brammertz am Mittwoch vor der Presse in Den Haag. Der 69-Jährige war nach fast 16-jähriger Flucht am vergangenen Donnerstag in Serbien gefasst und am Vortag an das Tribunal ausgeliefert worden.

Der Ex-General und der politische Serbenführer Radovan Karadzic, dessen Prozess bereits seit eineinhalb Jahren läuft, seien die «Hauptverantwortlichen» für die schwersten Kriegsverbrechen in Europa seit 1945, sagte der Ankläger weiter. Dazu zählten die sogenannten ethnischen Säuberungen, also die Vertreibung von Muslimen und Kroaten, der dreijährige Beschuss von Sarajevo, der Völkermord in Srebrenica mit rund 8000 Toten und die Geiselnahme von UN-Blauhelmen während des Bosnien-Kriegs (1992-1995). Mladic werde ein «faires Verfahren» bekommen, in dem er alle seine Verteidigungsrechte wahrnehmen könne.

Die immer wieder ins Spiel gebrachte Zusammenlegung des Verfahrens von Mladic und Karadzic sei «nicht wahrscheinlich», sagte Brammertz der Belgrader Zeitung «Novosti». Der Prozessauftakt gegen Mladic hänge davon ab, wie viel Zeit dieser zur Vorbereitung seiner Verteidigung benötige. Die Anklage sei bereit, sofort in den Prozess einzusteigen. Sie habe ihr Beweismaterial schon längst zusammengetragen, weil «wir das schon oft in anderen Prozessen genutzt haben», sagte der Ankläger weiter.

Unterdessen werden immer mehr Einzelheiten über die Flucht von Mladic bekannt. Während die Behörden am Vortag mitgeteilt hatten, er habe sich in den letzten sechs Jahren in und um Belgrad versteckt, berichtete sein Anwalt, er sei 2009 in einem Belgrader Krankenhaus behandelt worden. Der frühere Militärchef der bosnischen Serben habe von April bis Juli 2009 in einer nicht näher bezeichneten staatlichen Klinik in der Hauptstadt verbracht, sagte Anwalt Milos Saljic. Dort sei er operiert worden und habe eine Chemotherapie erhalten.

Schon früher war in den Medien spekuliert worden, der frühere Militärchef der bosnischen Serben im Bürgerkrieg (1992-1995) sei im Militärkrankenhaus in Belgrad behandelt worden. Der heutige serbische Gesundheitsminister Zoran Stankovic war von 2002-2005 Direktor des Militärkrankenhauses und dann Verteidigungsminister. Stankovic, der sich öffentlich als Freund von Mladic erklärt hatte, war auch zu einem Besuch des Generals nach dessen Verhaftung in der Gefängniszelle erschienen.

Während zahlreiche Sicherheitsexperten behaupten, die Regierung in Belgrad habe immer gewusst, wo sich Mladic bei seiner 16-jährigen Flucht aufhält, hatte Staatspräsident Boris Tadic das als «Blödsinn» bezeichnet. Die Behörden hätten den Angeklagten sofort verhaftet, nachdem sie sein Versteck bei der Stadt Zrenjanin nördlich von Belgrad entdeckt hätten.

Links zum Thema
Büro des Anklägers
Kriegsverbrecher / UN / Serbien
01.06.2011 · 15:10 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.01.2017(Heute)
17.01.2017(Gestern)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen