News
 

Missbrauchsbeauftragter fordert Stärkung seines Amtes

Berlin (dts) - Der Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für die Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, fordert die gesetzliche Verankerung seines Amtes. "Es muss weiter gestärkt werden", sagte er der Berliner Zeitung. Zunächst sei es aber ein wichtiges politisches Signal, dass der Koalitionsvertrag vorsehe, das Amt überhaupt fortzuführen.

Während der Koalitionsverhandlungen hatte die Union dafür plädiert, stattdessen einen Kinderrechtsbeauftragten einzusetzen. "Das hätte dem Thema die notwendige Exklusivität und seinen spezifischen Fokus genommen", so Rörig. "Ein Kinderrechtebeauftragter wäre zudem für die Belange der heute erwachsenen Betroffenen sicher nicht der richtige Ansprechpartner gewesen." Die Betroffenen hätten mit "hellem Entsetzen" auf die Nachricht reagiert, sagte Rörig weiter. Sie hätten sich in den vergangenen Jahren ein öffentliches Forum erkämpft, das man ihnen nicht wieder nehmen sollte, mahnte er. Überdies gebe es viel nachzuarbeiten. "Die erga"nzenden Hilfen fu"r familia"r Betroffene sind noch immer nicht in der Ende 2011 versprochenen Ho"he von 100 Millionen Euro bereitgestellt. Noch verfu"gt der Fonds nur u"ber 50 Millionen Euro, weil es dem Bund nicht gelungen ist, die La"nder fu"r eine Beteiligung und Einzahlung zu gewinnen", kritisierte er. Nur das Land Mecklenburg-Vorpommern beteiligt sich bisher an dem Fonds.
Politik / DEU / Sexualstraftaten
02.12.2013 · 01:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen