News
 

Missbrauchsbeauftragte zieht Zwischenbilanz

Christine BergmannGroßansicht

Berlin (dpa) - Die Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Christine Bergmann, hat die katholische Kirche aufgerufen, sich an materiellen Entschädigungen von Opfern zu beteiligen. Dabei sei Transparenz nötig, sagte Bergmann im Südwestrundfunk (SWR). Entschädigung dürfe kein Schweigegeld sein.

Bergmann (SPD) hatte im April ihre Arbeit aufgenommen und zieht heute eine Zwischenbilanz. Zudem beginnt sie eine Kampagne gegen sexuellen Missbrauch von Kindern. Diese entstand in Zusammenarbeit mit dem Filmregisseur Wim Wenders.

Bisher hätten sich 2500 Menschen bei ihr gemeldet, sagte Bergmann. Sie rechne damit, dass die Zahl deutlich steigen werde. Viele Opfer brauchten sehr lange, bis sie über die Taten reden könnten. «Wer das Schweigen bricht, bricht die Macht der Täter». sagte sie.

Missbrauchsbeauftragte

Kriminalität / Kinder
21.09.2010 · 11:11 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
29.03.2017(Heute)
28.03.2017(Gestern)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen