News
 

Ministerpräsident Mappus verteidigt "Stuttgart 21"

Stuttgart (dts) - Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat das umstrittene Projekt "Stuttgart 21" verteidigt. "Der Südwesten wird in das europäische Schienenhochgeschwindigkeitsnetz eingebunden. Die ländlichen Räume rücken näher an die Landeshauptstadt heran. Tausende Jobs entstehen", schrieb Mappus in einem Gastbeitrag für die Illustrierte "Bunte".

Zudem profitierten unzählige Menschen von den Lärm- und Emissionsminderungen und eine durch ein riesiges Gleisfeld zerschnittene Stadt könne wieder zusammenwachsen. Der Ministerpräsident betonte, er werde sich nicht verunsichern lassen und gerade nicht einer Politik der Beliebigkeit den Vorzug geben. "Was noch Generationen nützen wird, setzt man nicht wahltaktisch aufs Spiel!" Das Jahrhundertprojekt sei zwanzig Jahre lang geplant, von allen demokratischen Gremien beschlossen und von Gerichten geprüft worden. "Die Baden-Württemberger waren stets mutig und erfolgreich. So sollten wir auch aus `Stuttgart 21` ein wichtiges Stück Zukunft machen", forderte Mappus. Seit Wochen protestieren Tausende Demonstranten gegen das Prestigeobjekt, mit dem der Stuttgarter Kopfbahnhof in eine unterirdische Durchgangsstation umgebaut werden soll.
DEU / BWB / Parteien / Zugverkehr
22.09.2010 · 08:11 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
27.03.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen