News
 

Mindestens zehn Tote bei Unfall in sibirischem Wasserkraftwerk

Moskau (dts) - Bei einem Unfall in einem russischen Wasserkraftwerk sind heute mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen, bis zu 67 Personen gelten weiterhin als vermisst. In dem Kraftwerk in der sibirischen Region Chakassien war am frühen Montagmorgen ein Öl-Transformator im Maschinenraum während Reparaturarbeiten explodiert, erklärte der Sprecher der Ermittlungsbehörden, Wladimir Markin. Die Turbinenhalle des 1978 in Betrieb genommenen Werkes wurde überflutet, wobei eine Mauer sowie ein Teil der Decke einstürzten. Dadurch blieben sechs sibirische Regionen teilweise ohne Strom. Der Katastrophenschutzminister Sergej Schojgu erklärte, dass keine Gefahr für die Städte nahe der zum Wasserwerk gehörenden Talsperre bestehe. Strom werde aus anderen Anlagen umgeleitet, um die Ausfälle zu kompensieren. Die Wiederaufnahme der nicht beschädigten Anlage könne innerhalb von 45 Tagen erfolgen, hieß es vom Betreiber des Kraftwerkes. Das Auswechseln der zerstörten Turbinen könne hingegen bis zu zwei Jahre dauern.
Russland / Unfall
17.08.2009 · 22:55 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.05.2017(Heute)
23.05.2017(Gestern)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen