News
 

Mindestens 16 Tote nach Untergang von russischer Bohrinsel

Moskau (dts) - Nach dem Untergang einer Bohrinsel im Sturm vor der russischen Pazifik-Küste ist die Zahl der Todesopfer auf 16 gestiegen. Das teilten die Behörden am Montag mit. Demnach würden Schiffe und Hubschrauber derzeit weiter nach den noch 37 Vermissten suchen.

Angesichts von meterhohen Wellen und der eisigen Wassertemperaturen bestehe jedoch nur eine geringe Überlebenschance. Zudem würde nach Behördenangaben starker Sturm die Bergungsarbeiten erheblich erschweren. Vierzehn Besatzungsmitglieder konnten bislang gerettet werden. Ursprünglich befanden sich 67 Menschen auf der Bohrinsel. Indessen leitete die Generalanwaltschat die Ermittlungen gegen den Kapitän des Eisbrechers ein. Er hatte die Bohrinsel entgegen aller Sturmwarnungen von der Halbinsel Kamtschatka nach Sachalin schleppen wollen. Dabei geriet die Plattform in Seenot und kenterte. Unklar sei auch, warum sich die Mannschaft währenddessen auf der Plattform befand und ob die Bohrarbeiten überhaupt erlaubt waren.
Russland / Schifffahrt / Unglücke
19.12.2011 · 10:59 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen