News
 

Mindestens 13 Tote bei neuem Terror in Pakistan

Bei einem Terroranschlag in Pakistan sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.Großansicht
Islamabad (dpa) - Nur einen Tag nach der verheerenden Terrorserie in Pakistan sind bei einem neuen Selbstmordanschlag im Nordwesten des Landes mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurden neun weitere Menschen verletzt, als sich der Attentäter vor einem Verhörzentrum der Kriminalpolizei in der Millionenstadt Peshawar in die Luft sprengte. Unter den Toten seien drei Polizisten und zwei Kinder, hieß es. Den Angaben zufolge stürzte durch die Wucht der Explosion der etwa 70 Kilogramm schweren Bombe, die der Täter in einem Auto versteckt hatte, ein Teil des Gebäudes ein. Auch eine benachbarte Moschee wurde schwer beschädigt.

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Die «Tehrik-e-Taliban», die sich zu den meisten der jüngsten Terrorakte in Pakistan bekannt hatten, verneinten jedwede Beteiligung an der Bombenattacke in Peshawar. Die Sicherheitsbehörden machten jedoch auch für diese Bluttat radikal-islamische Aufständische verantwortlich. Peshawar ist die Hauptstadt der unruhigen Nordwest-Grenzprovinz, die an die teilweise von den Taliban kontrollierten halbautonomen Stammesgebiet grenzt.

Ebenfalls am Freitag hatten Rebellen eine Raketenattacke auf ein Militärlager in der Region Shakai gestartet. Dabei seien drei Soldaten gestorben, sagte ein Geheimdienstoffizier.

Die pakistanische Regierung plant derzeit eine neue Großoffensive in der Taliban-Hochburg Süd-Waziristan. In der Region an der Grenze zu Afghanistan sollen sich auch Hunderte ausländische Kämpfer sowie Angehörige des Terrornetzwerks El Kaida aufhalten. Im August war dort Taliban-Chef Baitullah Mehsud bei einem US-Angriff getötet worden. Dessen Nachfolger Hakimullah Mehsud soll die Taliban reorganisiert haben. Er gilt als Drahtzieher der jüngsten Anschlagsserie.

In den vergangenen Tagen ist Pakistan von zahlreichen Anschlägen erschüttert worden, denen insgesamt mehr als 150 Menschen zum Opfer fielen. Zu fast allen Angriffen hatte sich Mehsuds Extremisten-Bewegung «Tehrik-e-Taliban» oder eine ihrer Splittergruppen bekannt.

Erst am Donnerstag waren bei Terrorangriffen auf Einrichtungen der Sicherheitskräfte im ostpakistanischen Lahore sowie zwei weiteren Bombenanschlägen im Nordwesten des Landes insgesamt 39 Menschen ums Leben gekommen. Am vergangenen Samstag hatten Aufständische das schwer bewachte Hauptquartier der Armee in Rawalpindi attackiert und stundenlang Dutzende Menschen festgehalten. Einen Tag zuvor hatte in Peshawar ein Selbstmordattentäter auf einem Basar mehr als 40 Menschen mit in den Tod gerissen.

Konflikte / Pakistan
16.10.2009 · 18:09 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.10.2017(Heute)
17.10.2017(Gestern)
16.10.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen