News
 

Mindestens 10 000 Menschen protestieren gegen G20

An den Protesten gegen den G20-Gipfel beteiligen sich neben Globalisierungskritiker auch Umweltschützer, Hilfsorganisationen, Gewerkschafter und Frauengruppen.Großansicht
Toronto (dpa) - Mindestens 10 000 Menschen haben am Samstag in Toronto gegen den G20-Gipfel protestiert. Ihnen standen nach Angaben der Polizei 12 000 Sicherheitskräfte gegenüber. Das Konferenzzentrum der Staats- und Regierungschefs in der Innenstadt war weiträumig abgesperrt.

Die Demonstration verlief zunächst friedlich. Um den Tagungsort in der kanadischen Wirtschaftsmetropole war ein drei Meter hoher Zaun gezogen. Geschäfte und Restaurants in der Innenstadt vernagelten ihre Schaufenster und Fassaden mit Holzplatten.

An den Protesten beteiligen sich neben Globalisierungskritiker auch Umweltschützer, Hilfsorganisationen, Gewerkschafter und Frauengruppen. «Widersetzt euch dem Krieg gegen die Armen, lasst die Reichen bezahlen», lautete ein Slogan.

Die Polizei hat Sondervollmachten, Demonstranten am Zaun um das Tagungszentrum festzunehmen. Jeder, der sich mehr als fünf Meter nähert und sich einer Personenkontrolle oder Durchsuchung widersetzt, kann festgenommen werden. Aktionsgruppen, die von den vorher nicht veröffentlichten Vollmachten überrascht wurden, übten scharfe Kritik. Kanadas Ministerpräsident Stephen Harper wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern. Er verwies nur darauf, dass die Sonderrechte für die Polizei von der Provinz Ontario erlassen worden seien.

Ein altes Filmstudio wurde als vorübergehendes Gefängnis für Demonstranten umgebaut. Der Sicherheitseinsatz kostet allein 930 Millionen Kanada-Dollar, umgerechnet 729 Millionen Euro.

G8 / G20 / Gipfel / Demonstrationen
26.06.2010 · 22:06 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen