News
 

Migrationsamtschef: Integrationsdebatte nicht für Stimmungsmache missbrauchen

Berlin (dts) - Der scheidende Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Albert Schmid, hat vor Stimmungsmache in der Integrationsdebatte gewarnt. "Bei einigen Zehntausenden gibt es überhaupt keinen Grund, vor irgendeiner Zuwanderungswelle Angst zu haben. Deutschland ist in der EU nicht einmal das Hauptaufnahmeland. Wir rangieren hinter Großbritannien und hinter Frankreich", sagte Schmid in einem Interview der "Frankfurter Rundschau" (Dienstagausgabe).

Der Fremdenfeindlichkeit müsse man "mit Rationalität begegnen und nicht mit Stimmungsmache". Die vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) angestoßene Kulturkreis-Debatte sei "weder fachlich begründet noch macht sie in unserer globalisierten Welt einen Sinn". Schmid bedauerte weiterhin, dass der frühere Konsens in der Integrationsdebatte "aus vordergründigen Motiven gefährdet zu sein scheint". Er betonte in der Zeitung, "dass die Probleme, die noch bestehen, tatsächlich lösbar sind". So werde der Zusammenhang von Religion und Integration "maßlos überschätzt", in Deutschland lebten "ungeheuer viele säkulare Muslime".
DEU / Gesellschaft
02.11.2010 · 01:01 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.10.2017(Heute)
17.10.2017(Gestern)
16.10.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen