News
 

Mexiko: Bürgermeister erschießt nach Wahlniederlage Rivalen

Mexiko-Stadt (dts) - In San Pedro Totolapan im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca hat ein Bürgermeister nach der Niederlage bei einer Gouverneurswahl einen politischen Konkurrenten erschossen. Nach Angaben der mexikanischen Polizei habe der Politiker Gerardo Jarquin Diaz von der Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) nach der Wahlschlappe auf zwei Mitglieder der oppositionellen Partei der Demokratischen Revolution (PRD) gefeuert. Ein Mann wurde getötet, der andere wurde verletzt. Hintergrund der Gewalttat ist offenbar, dass sich der politische Rivale über die Niederlage von Diaz lustig gemacht hatte. Die PRI hatte nach Jahrzehnten an der Macht bei der Wahl am Sonntag das Amt des Gouverneurs verloren. In Oaxaca siegte ein Bündnis aus der Partei der Nationalen Aktion (PAN) von Präsident Felipe Calderón und der linken PRD. Die mexikanischen Regionalwahlen, die in insgesamt zwölf Bundesstaaten stattfanden, wurden von Gewaltakten durch die Drogenmafia überschattet.
Mexiko / Kriminalität / Gewalt
08.07.2010 · 09:37 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
14.12.2017(Heute)
13.12.2017(Gestern)
12.12.2017(Di)
11.12.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen