ZenAD.de - Das TKP NETZWERK!
 
News
 

Meteorologen warnen vor Blitzeis

WinterfahrtGroßansicht

Berlin (dpa) - Am zweiten Adventssonntag soll es in Deutschland wieder fast überall schneien. In einigen Regionen droht gefährliches Blitzeis, weil es etwas wärmer wird. Nur im Südosten und später auch wieder im Nordwesten bleibe es meist trocken, hieß es vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

Am Samstag, dem ersten Tag mit Winterreifenpflicht in Deutschland, blieb es auf den Straßen weitgehend ruhig. Menschen, die bei Winterwetter mit Sommerreifen unterwegs sind, müssen nun mit einer Buße von bis zu 80 Euro rechnen.

Gefährliches Blitzeis sagten Meteorologen an diesem Sonntag für die Mitte Deutschlands und den äußersten Westen vorher, denn dort steigen die Temperaturen auf null bis drei Grad. Die Folge: Niederschlag fällt als Regen und gefriert schlagartig auf dem noch kalten Boden.

Das kalte Wetter hatte am Samstag zwei Seiten: In vielen Regionen konnte man die schönen Seiten des Winters genießen. Bei Sonnenschein gingen die Menschen shoppen oder spazieren und betrachteten Schaufenster oder Eisschollen in Flüssen, weiße Wälder und Dächer. Andererseits behinderte die klirrende Kälte nach wie vor den Verkehr. Bahnreisende mussten mit erheblichen Verspätungen rechnen.

Auf der Strecke Berlin - München wurde der Abschnitt zwischen Saalfeld (Thüringen) und Lichtenfels (Bayern) wieder freigegeben, wie ein Bahnsprecher mitteilte. Der Abschnitt war gesperrt, weil Bäume unter der Schneelast auf die Gleise zu stürzen drohten. Die Züge hatten die Strecke weiträumig umfahren müssen und unter anderem die Bahnhöfe Jena-Paradies, Bamberg und Erlangen nicht angefahren.

Zu Verspätungen kam es nach Angaben der Bahn auch auf anderen Hauptstrecken des Fernverkehrs, etwa von Berlin nach Hamburg oder von Köln nach Frankfurt am Main. Vereinzelt fielen Züge komplett aus.

In Polen ging die traurige Serie von Kältetoten weiter. In den ersten drei Dezembertagen sind bereits 31 Menschen, meist Obdachlose, erfroren. Zusammengenommen mit den Kältetoten des Novembers gab es bis Samstagabend in dieser Saison bereits 46 Kältetote in Polen.

In Österreich beruhigte sich die Lage nach den Schneefällen der vergangenen Tage. Im südlichsten Bundesland Kärnten waren noch etwa 800 Haushalte ohne Strom - am Sonntag wurden dort Temperaturen bis zu minus 16 Grad erwartet.

In Frankreich war der Verkehr auf den Pariser Großflughäfen Orly und Charles de Gaulle noch immer beeinträchtigt. Die Luftfahrtbehörde DGAC forderte die Fluggesellschaften auf, am Samstag zwischen 9 und 16 Uhr die Zahl der Verbindungen um 20 Prozent zu reduzieren. Air France hatte Ausfälle im Kurz- und Mittelstreckenverkehr. Auch der Flughafen Amsterdam hatte mit Wetterproblemen zu kämpfen.

Wetter
04.12.2010 · 22:48 Uhr
[7 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
18.01.2017(Heute)
17.01.2017(Gestern)
16.01.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen