News
 

Merkel will mehr Transparenz im Gesundheitssystem

Im OPGroßansicht
Berlin (dpa) - Eine Gesundheitsreform mit einer lohnunabhängigen Finanzierung und einem neuen Solidarausgleich könnte nach Darstellung von Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht teurer werden als das heutige System.

«Unser Ziel ist, dass wir eine bessere Entkopplung der Arbeitskosten von den Gesundheitskosten und ein weiterhin solidarisches System wollen, verbunden mit einem neu zu definierenden Solidarausgleich. Unter dem Strich kostet das nicht unbedingt mehr Geld als heute im System vorhanden ist», sagte die CDU-Vorsitzende der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die steigenden Beiträge einiger Krankenkassen zeigten, dass das System insgesamt transparenter werden müsse. Der Versicherte müsse besser sehen können, was seine Kasse wofür ausgebe, erklärte Merkel.

Angesichts wachsender Finanzprobleme bei den Krankenkassen soll eine hochrangige Regierungskommission den Streit über die nächste Gesundheitsreform schlichten. Das Bundeskabinett hatte die Kommission unter Vorsitz von Fachminister Philipp Rösler (FDP) am Mittwoch in Berlin eingesetzt. Rösler plant den Reformsstart für 2011. Bis 2013 will er in Einheitspauschalen anstelle der heutigen prozentualen Beiträge einsteigen. Die CSU bleibt bei ihrem kategorischen Nein zu Pauschalen. Die Kassen warnen vor steigenden Defizit und forderten schnelle Kostenbremsen.

Gesundheit / Reformen
25.02.2010 · 07:31 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
25.05.2017(Heute)
24.05.2017(Gestern)
23.05.2017(Di)
22.05.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen