News
 

Merkel kritisiert Aktionen bei Anti-Atom-Demos

Bonn (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die geplanten Aktionen einiger Demonstranten beim Protest gegen den Castor-Atommülltransport ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben kritisiert.

«Was so harmlos daherkommt, Entschottern, das ist keine friedliche Demonstration, sondern ein Straftatbestand», sagte die CDU-Vorsitzende am Samstag in Bonn beim Landesparteitag der nordrhein-westfälischen CDU. Kernkraftgegner hatten dazu aufgerufen, Schottersteine aus dem Gleisbett zu entfernen.

Zugleich kritisierte Merkel SPD und Grüne. Die früheren Regierungsparteien hätten jahrelang nicht an der Erkundung eines Endlagers für Abfälle aus Kernkraftwerken gearbeitet. Unter sozialdemokratischen Regierungen seien zudem Bauentscheidungen für Atomkraftwerke getroffen worden. Auch Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) betonte in Bonn die Verantwortung für die radioaktiven Abfälle: «Es gibt keine vernünftige Alternative für diese Zwischenlager.»

Merkel rief die Mitglieder ihrer Partei auf, die notwendige Veränderungsbereitschaft deutlich zu machen. Für Strom, Internet und Breitbandverkabelung, Hochspannungsleitungen seien Infrastrukturmaßnahmen notwendig. Allerdings gebe es in Kommunen dann Beschlüsse, dies vor Ort zu verhindern, für die es im Einzelfall gute Gründe gebe. Irgendwann werde dann aus vielen kleinen kommunalen Beschlüssen ein großer ganzer, sagte Merkel. «Wenn Entscheidungen gefallen sind, dann müssen wir sie auch gemeinsam durchtragen, sonst verlieren wir an Glaubwürdigkeit,» verlangte Merkel.

Atom / Transporte / Gorleben / CDU / Nordrhein-Westfalen
06.11.2010 · 15:10 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.10.2017(Heute)
16.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen