News
 

Merkel: China und Russland sollen mäßigend einwirken

Berlin (dpa) - Nach dem Granatenangriff auf eine südkoreanische Insel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel China und Russland zu Hilfe gerufen. Beide Staaten sind ständige Mitglieder im UN-Sicherheitsrat. Die Kanzlerin forderte sie auf, das kommunistische Land von weiteren Provokationen abzuhalten. Merkel hat die südkoreanische Regierung unterdessen für deren besonnenes Vorgehen gelobt, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Bei der Attacke Nordkoreas waren vier Menschen getötet worden.

Konflikte / Bundestag / Südkorea / Nordkorea
24.11.2010 · 17:05 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
20.09.2017(Heute)
19.09.2017(Gestern)
18.09.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen