News
 

Mehrheit glaubt nicht an weniger Terror

Ein Polizist im Flughafen in Frankfurt am Main. Nach Ansicht der meisten Bürger hat der Tod Bin Ladens keinen Einfluss auf die Terrorgefahr im Land.Großansicht

Mainz/Berlin (dpa) - Die Tötung des Al-Kaida-Chefs Osama Bin Laden verringert nach Ansicht der Bundesbürger nicht die Terrorgefahr. Im ZDF-Politbarometer äußerten nur 6 Prozent der Befragten die Erwartung, dass es nach Bin Ladens Tod zu weniger Terrorakten weltweit kommen werde.

91 Prozent verbinden damit keine Hoffnung auf einen Rückgang terroristischer Gewalttaten. Terroranschläge in Deutschland befürchten 54 Prozent; 43 Prozent glauben nicht, dass in nächster Zeit hier solche Anschläge verübt werden.

Die zum Jahresende auslaufenden Anti-Terror-Gesetze wollen 79 Prozent über 2011 hinaus verlängert sehen. Nur 16 Prozent wenden sich gegen eine Verlängerung. Darüber ist sich die schwarz-gelbe Koalition noch nicht einig.

In einer Emnid-Umfrage für den Sender N24 zeigten sich die meisten Bundesbürger besorgt über die Auswirkungen von Bin Ladens Tod auf den Bundeswehreinsatz in Afghanistan. 65 Prozent der Befragten glauben, dass die deutschen Soldaten nun vermehrt ins Fadenkreuz der Taliban geraten könnten. Nur 26 Prozent der Deutschen sehen für die Soldaten keine erhöhte Gefahr von Racheakten.

Terrorismus / Umfragen / USA
06.05.2011 · 11:32 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen