News
 

Mehr als 200 Tote nach Erdbeben im Nordwesten Irans

Erdbeben im IranGroßansicht

Teheran (dpa) - Erdbeben gibt es im Iran fast jede Woche, aber dieses Mal war es verheerend: Nach zwei schweren Beben im Nordwesten des Landes sind 227 Menschen tot geborgen worden. Mehr als 1380 Menschen seien verletzt, erklärte Innenminister Mohammad Najar am Sonntag.

In der Provinz Aserbaidschan wurden am Samstag mehr als 100 Dörfer von den Beben erschüttert. US-Geologen maßen Stärken von 6,3 und 6,4. Der Iran gehört zu einer der geologisch unruhigsten Erdbebenzonen der Welt.

Die Bundesforschungsanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover registrierte zahlreiche Nachbeben. Über die nächsten Monate sei mit weiteren zu rechnen, teilte BGR-Seismologe Ulrich Wegler mit. Ihm zufolge verursachte die nahe gelegene Nord-Täbris-Verwerfungszone schon in der Vergangenheit starke Erdbeben. 1721 und 1780 fanden dort zwei verheerende Erdbeben statt, die sogar Werte von 7,3 und 7,4 erreichten.

Die Verwerfungen ereigneten sich in fast zehn Kilometern Tiefe. Die beiden Erdstöße erschütterten die Region innerhalb von 11 Minuten. Am stärksten sollen die Städte Ahar und Varzeghan betroffen sein. Helfer kritisierten die ungenügende medizinische Versorgung der Region.

In einigen Dörfern der Umgebung werden noch zahlreiche Menschen unter den Trümmern vermisst. In früheren Mitteilungen hatten die Behörden die Zahl der Toten noch mit mindestens 250 beziffert.

Außenminister Guido Westerwelle drückte den Angehörigen der Opfer in einem Telegramm an seinen iranischen Amtskollegen Ali Akbar Salehi sein Beileid aus. Deutschland stehe bereit, dem Iran in dieser schweren Stunde zu helfen. Auch Papst Benedikt XVI. rief die Weltgemeinschaft zur Hilfe und zur Solidarität für die vom Erdbeben betroffenen Menschen auf.

Das Weiße Haus bot seine Unterstützung an. «Das amerikanische Volk spricht dem iranischen Volk sein zutiefst empfundenes Beileid aus», hieß es in einer schriftlichen Erklärung von Sprecher Jay Carney. «Unsere Gedanken gelten den Angehörigen jener, die ihr Leben verloren haben, und wir wünschen den Verletzten eine rasche Genesung. Wir stehen bereit, in dieser schwierigen Zeit Hilfe zu leisten.»

Innenminister Najar sagte der Erdbebenregion weitere Hilfen zu, insbesondere im Hinblick auf den kommenden Winter. In den Wintermonaten können die Temperaturen in der Gegend auf bis zu 20 Grad Celsius unter den Gefrierpunkt sinken.

In iranischen Städten und auch Kleinstädten sind die Häuser einigermaßen solide gebaut. In Dörfern hingegen kann sogar ein schwaches Beben zahlreiche Menschenleben kosten. Die Bewohner können sich oft keine stabilen Häuser leisten, weil sie fast alle unterhalb der Armutsgrenze leben. «Viele Menschen hätten vielleicht gerettet werden können, wenn es hier zumindest kleine Kliniken gegeben hätte», sagte ein Helfer des Roten Halbmonds, der nicht namentlich genannt werden wollte.

Da Ärzte und Krankenhäuser fehlten, hat der Rote Halbmond im Krisengebiet mobile Krankenhäuser aufgebaut. «Viele hat das gerettet, für viele kam es aber zu spät - und das ist sehr traurig», so der Helfer des Roten Halbmonds. Die Nachrichtenagentur Isna berichtete, am Sonntag habe eine Frau in einem der mobilen Krankenhäuser ein gesundes Kind zur Welt gebracht.

Katastrophen / Erdbeben / Iran
12.08.2012 · 21:14 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
22.05.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen