News
 

Mehr als 1100 Tote bei Überschwemmungen in Pakistan

Warten auf das Rettungsboot: Flutopfer im Norden Pakistans.Großansicht

Islamabad (dpa) - Nach heftigen Monsunregen und Überschwemmungen im Norden Pakistans sind mehr als 1100 Menschen gestorben. Fast alle davon kamen in der Nordwest-Grenzprovinz Khyber-Pakhtunkhwa ums Leben, sagte der Sprecher des Rettungsdienstes.

Dutzende wurden vermisst. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind in der Region noch rund 27 000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten. Insgesamt seien 1,1 Millionen Pakistaner von den Fluten betroffen, die Medien als die schlimmsten seit mehr als 80 Jahren bezeichneten. Die EU stellte 30 Millionen Euro Soforthilfe bereit. Auch die Bundesregierung sagte Pakistan Unterstützung zu.

Besonders betroffen sind nach Behördenangaben die Gebirgsdistrikte Shangla und Swat, wo zahlreiche Flüsse über die Ufer traten und ganze Landstriche überfluteten. Viele Dörfer seien von den Wassermassen dem Erdboden gleichgemacht worden. Auch in anderen Teilen Nordpakistans forderten Unwetter Todesopfer. Im pakistanischen Teil Kaschmirs kamen nach Behördenangaben bislang mindestens 57 Menschen ums Leben.

Mehr als 30 000 Rettungskräfte und Soldaten waren am Wochenende in den Überschwemmungsgebieten im Einsatz. Ein Armee-Sprecher teilte mit, etwa 19 000 Menschen seien mit Hubschraubern und Booten in Sicherheit gebracht worden. Wegen fortgerissener Brücken und überschwemmter Straßen kamen die Rettungsarbeiten nur langsam voran. In den Massenunterkünften steigt aufgrund schlechter hygienischer Verhältnisse die Gefahr von Seuchen. Ärzte berichteten aus Notlagern von Ausschlägen und Durchfallerkrankungen. Zudem gebe es Engpässe bei der Versorgung mit Lebensmitteln.

Der Informationsminister der Nordwest-Grenzprovinz, Mian Iftikhar Hussain, bat die internationale Gemeinschaft um rasche Hilfe. Sollte es keine Unterstützung für die örtlichen Rettungskräfte geben, «könnte die Situation zu einem großen humanitären Desaster» werden.

Mit dem Geld der EU sollen Notunterkünfte, Decken sowie die Aufbereitung von Trinkwasser und der Bau von Toiletten finanziert werden, teilte die EU-Kommission am Sonntag in Brüssel mit. Die humanitäre Hilfe sei nicht nur für Flutopfer bestimmt, sondern auch für Menschen, die vor Gewalt und Terror auf der Flucht seien. Das Geld werde an Betroffene gehen, die ihr Hab und Gut verloren haben oder deren Häuser zerstört wurden. «Die Sicherheitslage und die humanitäre Situation in Pakistan sind sehr unsicher», sagte die für humanitäre Hilfe zuständige EU-Kommissarin Kristalina Georgieva.

Das Auswärtiges Amt in Berlin will bis zu 500 000 Euro humanitäre Soforthilfe für Pakistan zur Verfügung stellen. Das kündigte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) an. Mit dem Geld sollen unter anderem Notunterkünfte, Decken und Trinkwasser finanziert werden. Auch zahlreiche Hilfswerke wie Caritas International nahmen unterdessen ihr Arbeit in der Krisenregion auf.

Der Monsun beginnt in Südasien in der Regel Anfang Juni und dauert bis September. In diesem Zeitraum wandert das Regengebiet vom Süden des indischen Subkontinents in Richtung Norden. Den Nordwesten Pakistans hatte der Monsun Mitte Juli erreicht. Bei den Unwettern sterben jährlich viele Menschen, schwere Schäden werden verursacht. Meteorologen warnten am Sonntag vor weiteren heftigen Regenfällen.

Mitteilung der EU-Kommission

Wetter / Unwetter / EU / Pakistan
01.08.2010 · 17:40 Uhr
[8 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
17.10.2017(Heute)
16.10.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen