News
 

Medien: Geheimdienste hatten offenbar enge Beziehungen zu Gaddafi

London (dts) - Sowohl der britische als auch der US-Geheimdienst sollen Medienberichten zufolge eng mit dem Regime des langjährigen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi zusammengearbeitet haben. Wie die britische Zeitung "The Independent" unter Berufung auf geheime Dokumente, die im Büro des ehemaligen libyschen Außenministers Mussa Kussa gefunden wurden, berichtet, hätte London unter anderem Details über libysche Oppositionelle im Exil an Gaddafis Geheimdienst weitergeleitet. Einem Bericht des US-amerikanischen "Wall Street Journal" zufolge soll der US-Geheimdienst CIA Terrorverdächtige in das nordafrikanische Land gebracht haben, um sie vom libyschen Geheimdienst befragen zu lassen.

Dies gehe aus einem Brief eines hochrangigen CIA-Verantwortlichen an den damaligen Geheimdienstchef Kussa hervor, welcher in der vergangenen Woche von Menschenrechtlern im ehemaligen Regierungsgebäude in Tripolis gefunden worden war.
Großbritannien / Weltpolitik
03.09.2011 · 09:48 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen