News
 

Magazin: Jeder Zweite schließt ungenügende private Haftpflicht-Versicherung ab

Berlin (dts) - Jeder zweite Deutsche schließt angeblich eine ungenügende private Haftpflicht-Versicherung ab. Das ergab dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge eine Analyse des Vergleichsportals Aspekt-Online. 53 Prozent der Neukunden verzichten demnach auf die existenzielle Klausel, dass ihre Versicherung auch dann zahlt, wenn ihnen selbst etwas geschieht und der Verursacher dafür nicht aufkommen kann.

Ebenso haben 63 Prozent der Kunden einen Schlüsselverlust nicht abgesichert. Müssten nach einem Einbruch bei Mehrfamilienhäusern und Bürogebäuden die gesamten Schlösser ausgetauscht werden, könne der Schaden in die Tausende Euro gehen. Aspekt-Online-Chef Wolfgang Schütz machte darauf aufmerksam, dass der Zusatzschutz einer Familie "oft nur sieben Euro mehr im Jahr" koste.
DEU / Finanzindustrie
27.02.2011 · 09:51 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen