News
 

Magazin: Agassi empfand "Abneigung" gegenüber Boris Becker

Hamburg (dts) - Andre Agassi hat in seiner Zeit als Tennisprofi gegenüber seinem Rivalen Boris Becker "Abneigung" empfunden. Das sagte der US-Amerikaner, der in seiner Laufbahn acht Grand-Slam-Titel gewann und seine Karriere 2006 beendete, in einem Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin "Spiegel". Nach seinem Sieg über Agassi 1995 im Halbfinale hatte Becker gesagt, sein Kontrahent sei elitär, unbeliebt unter den Kollegen und bekomme von Turnierdirektoren eine Sonderbehandlung. Dies sei "am allerschlimmsten" gewesen, so Agassi: "Es war sehr persönlich, es ließ eine tiefe Wunde zurück." Sein öffentliches Geständnis, 1997 das Aufputschmittel Crystal Meth konsumiert zu haben, verteidigt Agassi: "Es gibt zwei Sorten Drogen im Sport: Da ist Doping, also leistungsfördernde Mittel, doch im Tennis wird extrem viel getestet; unser Sport ist sauber. Und da sind andere Drogen, bei mir war es Crystal Meth, und wenn Sportler positiv auf solche Sachen getestet werden, sollten wir sie nicht verdammen, sondern ihnen helfen. Weil sie in Not sind." Tennis, das Spiel, das ihn zu einem der erfolgreichsten Sportler seiner Generation gemacht hat, habe er "gehasst", so Agassi, den sein Vater schon als Kind zum täglichen Training gezwungen hatte. Das professionelle Tennis beschreibt der US-Amerikaner als eiskalten Betrieb: "Getriebene waren wir alle, das ist ja das Brutale: Egozentrik wird belohnt, der Narziss siegt, Folter und Isolationshaft führen nach oben." Erst seine Beziehung zu Steffi Graf, mit der er zwei Kinder hat, habe ihm die Augen geöffnet: "Stefanie hat mir beigebracht, geduldiger zu werden und mir selbst nicht mehr im Weg zu stehen. Ich bin verdammt früh berühmt, aber verdammt spät erwachsen geworden."
DEU / Tennis / Agassi
08.11.2009 · 19:11 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
11.12.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen