News
 

Löw: Spielen bei WM immer eine gute Rolle

Bundestrainer Joachim Löw und sein Assistent Hansi Flick.
Moskau (dpa) - Nach der geschafften Qualifikation für die Fußball- WM im kommenden Sommer durch das 1:0 in Moskau gegen Russland zog Bundestrainer Joachim Löw ein Fazit der Ausscheidungsrunde und blickte voraus auf die Aufgaben bis zum Turnier vom 11. Juni bis 11. Juli 2010 in Südafrika.

Wie beurteilen Sie die Leistung Ihrer Mannschaft in Moskau?

Löw: «Ich bin natürlich mit diesem Spiel absolut zufrieden. Wir haben die ganze Woche darauf hingearbeitet, dass wir dieses Selbstbewusstsein ausstrahlen und jede Chance nutzen, um dieses Spiel zu gewinnen. Alle Spieler haben klasse verteidigt und enorm lange Wege gemacht. So gesehen, denke ich, dass dieser Sieg in Ordnung geht.»

Gruppensieger ohne Niederlage, hätten Sie das für möglich gehalten?

Löw: «Es war eine lange Qualifikation, was nach einer EM nicht ganz einfach ist, aber wir haben diese Aufgabe glänzend gemeistert.»

Sie haben nach dem Schlusspfiff lange alleine auf der Ersatzbank gesessen. Was ist Ihnen da durch den Kopf gegangen?

Löw: «Ich habe mir die Aufstellung für Mittwoch gegen Finnland überlegt, weil da einige Spieler geschont werden sollen und einige junge Spieler wieder ihre Chance bekommen sollen. Deswegen habe ich mir da ein paar Gedanken gemacht.»

Nun mal im Ernst. Wie steht es mit Ihren Gefühlen?

Löw: «Meine Befindlichkeit ist gut. Man spürt die ganze Woche über eine große Intensität. Und man beobachtet. Ich habe gesehen, dass die Mannschaft die ganz Woche konzentriert gearbeitet hat.»

Was ist denn mit diesem Team bei der WM möglich?

Löw: «Was ich der Mannschaft bei der WM zutraue, vermag ich heute noch nicht zu sagen. Ich sage immer, dass sich eine Mannschaft im Laufe des Turnierjahres einspielen kann. Bis dahin sind es noch viele Monate. Es ist schwierig heute etwas zu sagen, aber: Die Deutschen spielen bei einer WM immer eine gute Rolle.»

Sie haben mit dem Einsatz von Neuling Jérome Boateng durchaus Mut bewiesen.

Löw: «Jérome Boateng war die ganze Woche über sehr solide, körperlich stark. Er hatte heute mit einer hohen Belastung zu kämpfen. Er war in vielen Situationen ruhig und gut. Bei der Situation, in der er die Gelb-Rote Karte kassiert, darf er nicht so schnell auf den Boden gehen. Da hat er einen Fehler gemacht, daraus wird er lernen. Aber meine Meinung über ihn ist sehr, sehr gut. Er hat gezeigt, dass er ein Spieler ist, der in den letzen Monaten große Schritte gemacht hat und der ab jetzt zum Kader dazu zählt.»

Sieggarant war auch Torwart Réne Adler.

Löw: «Man kann ihm nur Komplimente aussprechen. Nicht nur für dieses Spiel heute, sondern für die ganze Woche. Er hat zweimal extrem schwierige Situationen erlebt. Zuerst beim Hinspiel gegen Russland und jetzt auch hier, bei diesem außergewöhnlichen Spiel in Russland, und er hat viel Ruhe ausgestrahlt und viel Souveränität. Er hat glänzend reagiert. Er macht einen sehr stabilen Eindruck.»

Andere Spieler - wie Torsten Frings - haben wohl nur noch wenig Chancen auf den WM-Zug aufzuspringen.

Löw: «Als Trainer trifft man Entscheidungen, mit denen vielleicht nicht alle einverstanden sind. Wir haben unsere Vorstellungen, was unsere Philosophie betrifft. Wir haben viele junge Spieler integriert. Es geht nach unseren Vorstellungen, und wir wissen ganz genau, welche Spieler umsetzen können, was wir brauchen. In Russland zu gewinnen, ist eine Bestätigung von uns allen.»

Wie gehen Sie das Finnland-Spiel und die Tests im November gegen Chile und Ägypten an?

Löw: «Ich werde sicherlich einiges ausprobieren. Ich sehe nicht, dass wir uns in diesen Spielen schon für die WM einspielen müssen. Es gibt sicherlich einen Stamm der Mannschaft, aber ich möchte ganz bewusst in den nächsten zwei, drei Spielen einige junge Spieler noch mal sehen und schauen, was für Möglichkeiten sie haben, ob man ihnen ein Turnier zutrauen kann.»

Auch Niederlagen in diesen Spielen würden sie nicht irritieren?

Löw: «In solchen Spielen bin ich extrem risikofreudig und probiere gerne etwas aus. Alle Spieler, die heute dabei waren, auch die, die auf die Tribüne mussten, haben gute Anlagen: Ein Andi Beck oder ein Marko Marin oder ein Cacau, der mir von seiner Spielweise in dieser Woche sehr gut gefallen hat. Es wird in den nächsten drei Spielen die Chance für mich geben, einiges zu sehen auf der einen oder anderen Position.»

Aufgezeichnet von Arne Richter, dpa

Fußball / WM / Löw / Deutschland / Russland
11.10.2009 · 09:19 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
11.12.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen