News
 

Linke gegen Rückkehr von Lafontaine an Parteispitze

Düsseldorf (dts) - In der Linkspartei wächst die Kritik an einer möglichen Rückkehr von Oskar Lafontaine an die Parteispitze. "Ich würde gerne zwei junge Leute an der Parteispitze sehen. Und ich hätte gerne einen Gesamtvorstand, der gut miteinander arbeitet", sagte Katharina Schwabedissen, Spitzenkandidatin der Linken in Nordrhein-Westfalen, der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagausgabe).

Lafontaine, der den Parteivorsitz 2010 aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben hatte, ist 68 Jahre alt. Er will sich erst nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zu einer möglichen erneuten Kandidatur äußern. Die Partei leidet unter sinkenden Zustimmungswerten und muss nach Schleswig-Holstein auch in Nordrhein-Westfahlen das Scheitern an der Fünf-Prozent-Hürde fürchten. "Die Lösung in dieser verfahrenen Lage wäre, dass Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht zusammen kandidieren", sagte der Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich, einer der führenden Reformer. Auf dem Parteitag der Linken Anfang Juni in Göttingen soll ein neuer Vorstand gewählt werden. Für einen der beiden Vorsitzenden-Posten hat bisher nur der frühere Bundesgeschäftsführer Bartsch seine Kandidatur erklärt, der dem Reformlager zugerechnet wird. Wagenknecht, eine Exponentin des linken Flügels, hat eine Kandidatur als Parteivorsitzende bisher abgelehnt.
DEU / Parteien / Wahlen
10.05.2012 · 01:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen