News
 

Libanon will über Blackberry-Sicherheitsbedenken beraten

Beirut (dts) - Nachdem Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate die Online-Dienste von Blackberry-Smartphones bereits verboten haben, will nun auch der Libanon über mögliche Sicherheitsbedenken beraten. Die libanesischen Regierung würde sich diesbezüglich mit dem kanadischen Hersteller Research In Motion (RIM) in Verbindung setzen, erklärte ein Sprecher der staatlichen Telekommunikationsbehörde am Donnerstag. Noch stünde allerdings nicht fest, ob es tatsächlich zu einem Verbot der Online-Dienste im Libanon kommt.

Zuvor hatten mehrere arabische Länder Sicherheitsbedenken gegen das Smartphone angemeldet. Hintergrund ist offenbar die Verschlüsselung der übertragenen Internetdaten durch RIM, die somit von einer staatlichen Zensur nicht erfasst werden können.
Libanon / Telekommunikation / Internet
05.08.2010 · 15:04 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen