News
 

Leutheuser-Schnarrenberger hält an Stopp für Vorratsdatenspeicherung fest

Berlin (dts) - Bundesjustizministerin Sabine Leutheuser-Schnarrenberger (FDP) hält am Stopp der Vorratsdatenspeicherung fest. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, hat die Ministerin das Freiburger Max-Planck-Institut kürzlich damit beauftragt, durch Befragungen in ausgewählten Polizeidirektionen die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom März zu untermauern. Leutheuser-Schnarrenberger wolle schon im Juli bekräftigen, dass eine Neuregelung der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung überflüssig sei. Kriminaldirektor Bernhard Egger vom bayerischen Landeskriminalamt (LKA) sagte hingegen, die Arbeit der Ermittler werde durch die gesperrten Telefon- und Internet-Daten massiv behindert. "Das ist so, als ob ein Verkehrspolizist beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg anruft, das Kennzeichen nennt, nach dem Halter des PKW fragt und keine Antwort bekommt", so der Münchner LKA-Cheffahnder. Egger nannte drei aktuelle Fälle, in denen sich Täter angeblich aufgrund der gesperrten Vorratsdatenspeicherung einer zwingenden Strafverfolgung entziehen konnten. In zwei Fällen habe es sich um sexuellen Missbrauch gehandelt. Außerdem habe ein Extremist Komplizen für einen Anschlag auf einen bekannten Bundespolitiker gesucht. Der Provider sei zwar gefunden worden, er hatte jedoch keine Daten des Rädelsführers gespeichert. Kritik erfährt die Vorratsdatenspeicherung unterdessen vor allem von Datenschützern, die den Generalverdacht hinter der Speicherung verurteilen.
DEU / Datenschutz
13.06.2010 · 09:14 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.07.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen