Kommentare

 
Saarbrücken/Berlin (dpa) - Der saarländische Linksfraktionschef Oskar Lafontaine drängt seine Partei zu einem Kurswechsel in Richtung Begrenzung der Zuwanderung. «Da eine Gesellschaft ebenso wie jeder einzelne Mensch nur in begrenztem Umfang helfen kann, kommt auch die Linke an einer Begrenzung und ...

Kommentare

(18) Photon · 12. November um 16:59
Ah, willkommen in der Realität, Oscar! Ja, am Ende wird jeder von der Realität eingeholt. Die einen früher, die anderen später. Dazu braucht es keine AfD, sondern einfach nur des gesunden Menschenverstandes und die Einsicht, dass auch wenn man sich noch so sehr wünscht, dass es anders wäre, alles auf dieser Welt endlich ist - vor allem Ressourcen und Geduld. Ich verstehe nur nicht, warum ein Kahn immer erst halb absaufen muss, damit auch ein Linker den Wirsing zuschaltet? Naja, was solls...
(17) tastenkoenig · 12. November um 16:50
Die hat doch schon ins selbe Horn gestoßen. Ein Anlass für den Streit zwischen Parteispitze und Spitzenkandidaten.
(16) bs-alf · 12. November um 16:48
Da wird es zu Hause ja schöne Diskussionen mit der Sahra Wagenknecht geben.
(15) Reddogg · 12. November um 10:15
@12 Es ist Lafo, nicht Die Linke. :) Wahlprogramm studieren würde helfen, aber was man schon bei der AfD nicht macht, warum sollte man es dann bei politischen Gegnern machen, oder? :P @13 Die (Ost-)Europäer helfen nur sicht selbst, inwiefern?
(14) romanti-c-ker · 12. November um 10:14
Der Karnevalsauftakt im Saarland gestern muss hart gewesen sein...
(13) suse99 · 12. November um 08:25
Ausgerechnet er wird nun zum "Realo"? Hatte er nicht die SPD verlassen, weil sie ihm nicht sozial genug war? Hauptsache Einigkeit im Haushalt Wagenknecht/Lafontaine, sonst schmeckt der Tee morgens nicht mehr? In einem Punkt hat er ja leider Recht: Bedingungsloses Grundeinkommen und Bleiberecht für alle sind nicht finanzierbar, dann würden uns ja allein schon die (Ost-)Europäer die Buden einrennen, die jetzt schon niemandem helfen wollen außer sich selbst.
(12) stphnrei · 12. November um 00:31
na hallo,da tun sich in der Politik ja vollkommen neue Koalitionen auf,die CDU mit AFD und den LINKEN,alle wollen eine Begrenzung der Zuwanderung,da sind sich die drei Partein ja einig,mehr als bisher bei jamaika,das ich mit reddog noch mal am gemeinsamen tisch sitze,da dachte ich immer eher friert die HÖLLE zu
(11) Reddogg · 11. November um 22:04
@10 Nichts anderes habe ich vermutet, und deswegen kam auch mal wieder nichts inhaltvolles heraus. :)
(10) LordRoscommon · 11. November um 21:41
Sorry, Lafo, du warst mal der Beste, aber deine Zeit ist abgelaufen. Du hättest abtreten müssen, solange es den Leuten noch leid getan hätte. Nicht nur wer zu spät KOMMT, den bestraft das Leben. @5: Pass auf, Du redest mit nem Reichsdeppen!
(9) Reddogg · 11. November um 18:52
@8 Uhh. Ja, wirklich, es entscheidet sich ob ich die deinige Vorstellung der Unterscheidung zwischen Individuum und Mensch suche und finde? Also gibt es für Dich nicht die Kombination "menschliches Individuum"? Ich glaub dann bleibe ich doch lieber bei den gebräuchlichen Definitionen dieser Wörter.
(8) belen · 11. November um 18:43
@7 Finde es selbst heraus, dann bist Du ein Mensch!
(7) Reddogg · 11. November um 18:13
@6 In welcher Beziehung unterscheidest Du Mensch und Individuum?
(6) belen · 11. November um 17:46
@5 Nein ich bin kein Individuum, sondern ein Mensch!
(5) Reddogg · 11. November um 17:36
@4 Du hälst Dich nicht für ein Individuum? Du kannst nicht individuell für Dich entscheiden? Das hast keine individuellen Eigenschaften, Vorzüge, Neigungen? Ohh das tut mir Leid das Du etwas für Dich führendes benötigst um das Leben zu bewältigen...
(4) belen · 11. November um 17:32
@2 häst Du dich auch für ein INDIVIDUUM? Wen ja, dann tust Du mir aber leid!
(3) bioscan · 11. November um 15:42
Eine geregelte Einwanderung ist nur zu begrüßen. Die Linke wird sich davor nicht sperren können. Hätte sie sich bereits zur letzten Wahl so positioniert, so wäre ihr Wahlergebnis höher gewesen. Denn sie stellt derzeit tatsächlich die einzige Alternative zum sonstigen Einheitsbrei dar.
(2) Reddogg · 11. November um 14:52
Das freut natürlich den rechten Flügel bei Klamm. Dabei sollte jedem halbwegs denkendem Individuum (also mal rechts ausgenommen) klar sein das ein abschweifen nach rechts nicht wie angedacht die Schafe von AfD zurückholt. Denn am Ende wählen diejenigen immer das Original, Rassismus, Fremdenhass, Ausgrenzung und Co. Zum Glück ist ja Lafo, Wagenknecht und Co. nicht DIE "Die Linke". Und jene bekommen auch schon genug Gegenwind vom inneren der Partei. Zu recht.
(1) bs-alf · 11. November um 08:54
GANZ PLÖTZLICH SIND FAST ALLE FÜR EINE BEGRENZUNG ?!?
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News