News
 

Künast verlangt Stilllegung der AKW Brunsbüttel und Krümmel

Berlin (dts) - Scharfe Kritik am AKW-Betreiber Vattenfall hat die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag Renate Künast geübt. Die immer wieder von Zwischenfällen betroffenen Atomkraftwerke Brunsbüttel sowie Krümmel in Schleswig-Holstein gehörten "für immer stillgelegt", verlangte Künast in den "Lübecker Nachrichten" (Dienstagausgabe). Auf Sicherheitsmängel in beiden Anlagen angesprochen, die wiederholt zu Abschaltungen gezwungen hatten, meinte die Grünen-Politikerin: "Wer zu blöd ist, die notwendigen Dübel in die Wand zu schrauben, ist nicht geeignet, ein Atomkraftwerk zu betreiben."

Eine Laufzeitverlängerung, wie sie von Schwarz-Gelb beschlossen wurde, auch für das AKW Brunsbüttel, das von den 33 Jahren seit Inbetriebnahme elf Jahre still gelegen habe, aber auch für den Pannen-Reaktor Krümmel sei "absurd" und unter Sicherheitsgesichtspunkten "nicht zu verantworten". Auch wenn der schwedische Energiekonzern Vattenfall nun seine Anteile an deutschen AKW an den Eon-Konzern verkaufen wolle, ändere dass an den massiven Sicherheitsbedenken bei den beiden Pannen-AKW nur "minimal" etwas, sagte die Grünen-Politikerin.
DEU / Parteien / Umweltschutz / Energie
20.12.2010 · 18:40 Uhr
[3 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.03.2017(Heute)
29.03.2017(Gestern)
28.03.2017(Di)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen