News
 

Kubicki fordert: Staatliche Zahlungen an Kirchen beenden

Berlin (dts) - Alle Staatsleistungen für die im Jahr 1803 enteigneten Kirchengüter sollen nach Ansicht des FDP-Politikers Wolfgang Kubicki schnellstmöglich eingestellt werden. Das sagte der FDP-Fraktionschef von Schleswig-Holstein dem Nachrichtenmagazin "Focus". In den napoleonischen Kriegen hatten sich deutsche Fürstentümer vor 220 Jahren Kirchenbesitz einverleibt und damit eine Entschädigungspflicht begründet.

Nach Kubickis Vorstellungen soll eine Kommission beim Bundesfinanzminister den Wert des verstaatlichten Kirchenbesitzes und die Summe der seither geflossenen Entschädigungen ermitteln. "Dabei könne sich auch herausstellen, dass schon alles abgegolten ist", sagte er dem Magazin. Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller hält die Idee für überzeugend. Allerdings sei dazu "eine gemeinsame Kommission von Vertretern von Kirche und Staat nötig". Bis zu einem Resultat werde es aber "lange dauern". Die Kirchen sperren sich nicht gegen ein Zahlungsende, erwarten aber eine Abfindung in Milliardenhöhe. Im Jahr 2012 erhielten die beiden deutschen Großkirchen 475 Millionen Euro an Staatsleistungen.
Politik / DEU / Parteien / Religion
26.10.2013 · 08:47 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

Weitere Themen