News
 

Kretschmann lässt Verantwortung beim Rückkauf der EnBW prüfen

Stuttgart (dts) - Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) lässt Schadensersatzforderungen gegenüber Kanzleien und Banken im Zusammenhang mit dem Rückkauf des Energieversorgers EnBW prüfen. In einem Interview mit "Bild am Sonntag" sagte Kretschmann: "Die Landesregierung hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, ob die am EnBW-Kauf beteiligten Kanzleien und Banken zur Rechenschaft gezogen werden können." Scharf kritisierte Kretschmann den Rückkauf der EnBW durch seinen Amtsvorgänger Stefan Mappus (CDU): "Das ist eine große Hypothek. Er hat vorbei am Parlament und in einsamer Entscheidung, nur von seinem befreundeten Investmentbanker dirigiert, einen gigantischen Kauf von fast 5 Milliarden Euro getätigt."

Kretschmann weiter: "Das ist unverantwortlich und schadet dem Vertrauen in den Staat unglaublich." Jetzt mache seine seine Regierung allerdings das Beste aus der Situation: "Aber jetzt stehen wir zu EnBW und werden sie darin unterstützen, zum führenden Unternehmen der Energiewende zu werden."
DEU / Energie
30.06.2012 · 00:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
21.09.2017(Heute)
20.09.2017(Gestern)
19.09.2017(Di)
18.09.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen