News
 

Kreise: Regierungskoalition will Atomkraft als stille Reserve

Berlin (dts) - Medienberichten zufolge plant die Bundesregierung bei der angestrebten Energiewende auf Atomkraft als stille Reserve zurückzugreifen. Mit dieser Reserve könne demnach auf Schwankungen in der Stromversorgung reagiert werden. Berechnungen der Bundesnetzagentur hatten ergeben, dass dafür etwa 2.000 Megawatt benötigt würden.

Dies entspricht einer Leistung von circa zwei Atomkraftwerken, welche in einer Art Stand-by-Modus verbleiben würden und bei Bedarf hochgefahren werden könnten. Außerdem plane die Regierung, den endgültigen Atomausstieg binnen zehn Jahren zu vollziehen, wolle aber eine Option für eine einjährige Verlängerung festschreiben, um die Fortschritte bei der Energiewende überprüfen zu können. Zuvor hatte sich die Regierung darauf verständigt, an der Brennelemente-Steuer festzuhalten. Der Bund plant mit Steuereinnahmen aus der Brennelementesteuer in Höhe von gut 2,3 Milliarden Euro pro Jahr. Sollten die wegen des Atommoratoriums stillgelegten acht Atomkraftwerke dauerhaft vom Netz gehen, würden sich die jährlichen Einnahmen auf etwa 1,3 Milliarden Euro verringern.
DEU / Parteien / Umweltschutz / Natur / Energie
29.05.2011 · 23:08 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
23.01.2017(Heute)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen