News
 

Krankenstand im ersten Halbjahr deutlich gestiegen

KrankenscheineGroßansicht
Berlin (dpa) - Der Krankenstand in deutschen Firmen ist im ersten Halbjahr dieses Jahres auf den höchsten Stand seit fünf Jahren gestiegen. Insgesamt waren 3,58 Prozent der Beschäftigen krankgeschrieben, im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 3,24 Prozent.

Dies entspricht einer Steigerung um 10,5 Prozent, bestätigte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Montag einen Bericht der Zeitung «Die Welt». Die Fehlzeiten summierten sich dem Bericht zufolge auf vier Arbeitstage.

Aus den Zahlen ließen sich aber nur schwer Rückschlüsse auf die Ursachen ziehen, meinte der Sprecher, da die Krankenstandstatistik nur den jeweiligen Monatsersten erfasst: Fällt dieser auf einen Montag, ist der Wert regelmäßig höher als an einem Mittwoch oder Donnerstag. Nicht erfasst ist auch, wie lange die Beschäftigten schon krank sind: Ob sie noch Lohnfortzahlung erhalten oder schon - bei mehr als sechswöchiger Erkrankung - Krankengeld von der Krankenkasse.

Den höchsten Krankenstand in den vergangenen zehn Jahren weist die Statistik für das Jahr 2001 mit einer Quote von 4,18 Prozent aus. Im Jahr 2005 lag die Quote bei 3,66 Prozent. Der niedrigste Stand in dem Zeitraum war 2007 mit 3,22 Prozent erreicht. Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums betonte, die Werte befänden sich «immer noch auf relativ niedrigem Niveau»: In den 90er-Jahren habe die Zahl bei fünf Prozent gelegen.

Laut Zeitungsbericht machen Arbeitsmarktexperten neben saisonalen Einflüssen vor allem die leicht verbesserte konjunkturelle Situation der vergangenen Monate für die Entwicklung verantwortlich. Dagegen gehen die Krankenstände in Krisenzeiten im allgemeinen zurück, weil die Arbeitnehmer fürchten, durch Krankschreibungen den Job zu gefährden. Die Sprecherin des Gesundheitsministeriums nannte dies «Spekulationen».

Die Statistik des Ministeriums erfasst die Krankschreibungen aller gesetzlich versicherten Arbeitnehmer - aber nur zum jeweiligen Stichtag. Frauen fehlten danach im ersten Halbjahr häufiger als Männer: Sie waren 3,77 Prozent der Sollarbeitszeit krankheitsbedingt abwesend. Die vergleichbare Fehlzeiten-Quote ihrer männlichen Kollegen lag bei 3,41 Prozent.

GKV-Gesamtstatistik

Gesundheit
19.07.2010 · 16:20 Uhr
[8 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen