News
 

Kopten feiern unter Polizeischutz Weihnachten

Koptische Gemeinde feiert Weihnachten unter PolizeischutzGroßansicht

Berlin/Kairo (dpa) - Nach dem Anschlag von Alexandria und weiteren Drohungen haben koptische Christen vielerorts auf der Welt ihr Weihnachtsfest in diesem Jahr unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen gefeiert. Auch in Deutschland standen die Gottesdienste am Donnerstagabend unter Polizeischutz.

Demonstrativ stellten sich Vertreter anderer Religionsgemeinschaften und Politiker an die Seite der Kopten und nahmen an den Feiern zum orthodoxen Weihnachtsfest teil.

Polizisten sicherten auch in Frankfurt den Gottesdienst in der größten koptischen Gemeinde in Deutschland. Mehr als 100 Menschen nahmen daran in der St.-Markus-Gemeinde teil, Zwischenfälle gab es keine. Störungsfrei verlief auch ein Gottesdienst in München.

In Berlin kamen auch Politiker zu den Feiern. Angekündigt hatten sich unter anderem der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir und CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe. «Das hat uns Mut gemacht, das war ein gutes Zeichen», sagte anschließend ein Gemeindemitglied. Auf das sonst übliche Festessen im Anschluss an den Gottesdienst sei in diesem Jahr aber mit Rücksicht auf die Anschlagsopfer von Alexandria verzichtet worden.

In der ägyptischen Hafenstadt waren in der Neujahrsnacht bei einem Selbstmordanschlag vor einer koptischen Kirche 23 Menschen getötet worden. Am Donnerstag sicherten in ganz Ägypten Polizisten die Kirchen und kontrollierten Ausweise. Größere Zwischenfälle wurden nicht gemeldet. Jedoch sorgte ein verdächtiges Paket in einer Kirche im oberägyptischen Minia für Aufregung. Wie die Behörden später mitteilten, habe es sich um eine Blechdose mit Nägeln, Muttern und einem Silvesterkracher gehandelt. Unklar war, ob sich jemand einen bösen Scherz erlaubt hatte. Denn auch die Bombe von Alexandria war mit Nägeln und Muttern gefüllt gewesen.

In Ägypten legten viele Kopten am Donnerstag zum Gedenken an die Terroropfer schwarze Trauerkleidung an. Am zentralen Gottesdienst in der Markus-Kathedrale in Kairo, den Papst Schenuda III. leitete, nahmen mehrere Regierungsbeamte teil. Vor der Kirche postierten sich Dutzende von Muslimen, um ihre Solidarität mit den Kopten zu bekunden.

Auch im australischen Sydney, wo den Kopten ebenfalls mit Anschlägen gedroht worden war, durchsuchte die Polizei vor den Gottesdiensten die Gemeinderäume nach Bomben. Auch dort verliefen die Feierlichkeiten ohne Zwischenfälle.

Papst Benedikt XVI. sprach den Ostkirchen, zu denen auch die ägyptischen Kopten zählen, in seiner Dreikönigsmesse Mut zu. «Die in Jesus erschienene Güte Gottes möge den auf die Probe gestellten Gemeinden beistehen», sagte das katholische Kirchenoberhaupt in Rom.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte den Schutz christlicher Minderheiten in aller Welt an. «Glaubens- und Religionsfreiheit sind ein essenzieller Wert, ein Kernwert der deutschen Außenpolitik», sagte die CDU-Vorsitzende der «Passauer Neuen Presse». Bundespräsident Christian Wulff erinnerte in Berlin daran, dass viele Christen in der Welt verfolgt seien. «Heute denke ich vor allem an die koptischen Brüder und Schwestern.»

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, nahm in Düsseldorf an einem Weihnachtsgottesdienst der Kopten teil. «Wir wollen als Muslime in Deutschland ein deutliches Zeichen setzen, dass keine Verbrecher auf der Welt mit ihren schändlichen und gotteslästerlichen Taten einen Keil zwischen Christen und Muslime treiben können», sagte er.

Terrorismus / Religion / Deutschland / Ägypten
07.01.2011 · 08:16 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
Es liegen momentan keine neuen Nachrichten vor.
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
07.12.2016(Heute)
06.12.2016(Gestern)
05.12.2016(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen