News
 

Kolumbien: FARC-Geisel nach zwölf Jahren frei

Der Kolumbianer Pablo Emilio Moncayo zusammen mit seinen Eltern. Linke Rebellen hatten Moncayo zwölf Jahre lang festgehalten.Großansicht
Bogotá (dpa) - Nach mehr als zwölf Jahren in der Gewalt der kolumbianischen FARC-Rebellen ist der Unteroffizier Pablo Emilio Moncayo am Dienstag frei gelassen worden. Er wurde einer humanitären Mission an einem geheim gehaltenen Ort im von Urwäldern bedeckten Süden des Landes übergeben.

Moncayo, der bei seiner Entführung erst 19 Jahre alt war, machte trotz der langen Geiselhaft einen äußerlich gesunden Eindruck. Überglücklich wurde er auf dem Flugplatz der Stadt Florencia etwa 500 Kilometer südlich von der Hauptstadt Bogotá von seinen Familienangehörigen in die Arme geschlossen.

Am Sonntag hatte die marxistische Rebellengruppe «Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens» (FARC) bereits den vor knapp einem Jahr entführten Soldaten Josué Calvo dem Internationalen Komitee von Roten Kreuz (IKRK) übergeben. Weitere Freilassungen ohne Gegenleistung des Staates werde es vorerst aber nicht mehr geben, sagte die oppositionelle Senatorin Piedad Córdoba. Sie hatte die beiden Freilassungen durch ihre Vermittlungen ermöglicht.

Die FARC wollen die nun noch 21 von ihnen festgehaltenen Polizisten und Militärs gegen etwa 500 inhaftierte Rebellen eintauschen. Dieses Vorhaben scheitert aber seit Jahren an Vorbedingungen der Rebellen und des konservativen Präsidenten Alvaro Uribe, die die jeweilige Gegenseite nicht akzeptieren will.

Moncayos Fall war nicht nur wegen der ungewöhnlich langen Geiselhaft weltweit bekanntgeworden. Auch sein Vater Gustavo erregte als «Wanderer für den Frieden» internationales Aufsehen. Er legte in den vergangenen Jahren tausende Kilometer zu Fuß zurück, um für die Freilassung seines Sohnes zu demonstrieren, stritt sich öffentlich mit Uribe und wurde vom Papst sowie Politikern in Europa empfangen. Er warf Uribe auch wiederholt vor, nur auf Gewalt gesetzt und einen Austausch der Geiseln gegen inhaftierte Rebellen immer wieder torpediert zu haben.

Konflikte / Kolumbien
31.03.2010 · 10:02 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen