News
 

Klärung der Führungsfrage bei der Linken offen

Oskar Lafontaine will er nach der NRW-Wahl erklären, ob er für den Parteivorsitz kandidieren wird. Foto: Fredrik von ErichsenGroßansicht

Berlin (dpa) - In der Linkspartei reißt nach dem Rücktritt von Gesine Lötzsch vom Parteivorsitz die Führungsdebatte nicht ab. Umstritten bleibt, wann die künftige Führungsspitze bestimmt werden soll.

Der verbliebene Parteichef Ernst plädiert weiterhin dafür, die Debatte bis zum Bundesparteitag Anfang Juni zu verschieben. Der Linke-Vorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern, Steffen Bockhahn, hält in der der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» («FAS») dagegen: «Die Wähler müssen wissen, in welche Richtung die Partei steuert.»

Ernst sagte beim Landesparteitag der Linken am Sonntag in Kiel: «Wir diskutieren die Personalfrage, wenn es soweit ist, jetzt machen wir Wahlkampf. Jede Partei, die sich mit sich selbst beschäftigt, ist auf der Verliererstraße.» Am 6. Mai sind in Schleswig-Holstein, am 13. Mai in Nordrhein-Westfalen Landtagswahlen.

Die Linken-Spitzenkandidatin für Schleswig-Holstein, Antje Jansen, sprach sich für Oskar Lafontaine als neuen Parteichef aus. «Es muss jemand seinen Hut in den Ring werfen, das stärkt uns im Wahlkampf», sagte sie der Nachrichtenagentur dpa.

Der Berliner Linken-Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich sprach sich gegen eine Rückkehr von Lafontaine an die Parteispitze aus. «Als Parteivorsitzenden würde ich Lafontaine nicht noch einmal vorschlagen. Er ist ein sehr guter Politiker, aber nicht der einzige», sagte Liebich der «FAS».

Thüringens Landeschef Knut Korschewsky sagte der dpa: ««Sicherlich wird Oskar Lafontaine auch in Zukunft in der Partei eine herausgehobene Rolle spielen - an welcher Stelle, das werden wir gemeinsam mit ihm in den nächsten Wochen entscheiden.» Der Linken-Vorstand hatte am Samstag in Berlin getagt. Ergebnisse der Beratungen wurden nicht veröffentlicht.

Nach Ansicht des Schweriner Fraktionschefs Helmut Holter sollte die Personaldebatte vertagt werden. Er selbst werde jetzt mit keinem Vorschlag an die Öffentlichkeit gehen, sagte er der dpa. «Das sollte im Parteivorstand geklärt werden.» Nach dem 13. Mai seien zur Vorbereitung des Bundesparteitags Anfang Juni in Göttingen Regionalkonferenzen geplant, dann sollten sich die Kandidaten für die neuen Ämter vorstellen. Bislang liegt nur die Kandidatur von Dietmar Bartsch für das Amt des Vorsitzenden vor.

Die Vorsitzende der Linkspartei in Nordrhein-Westfalen, Katharina Schwabedissen, forderte, die Partei solle jetzt intern klären, wer für die Führungsämter infrage komme. Dies gelte auch für die Rolle von Lafontaine, der derzeit Linken-Fraktionsvorsitzender im Saarland ist. «Er muss jetzt nicht den Medien erzählen, was er vorhat», sagte sie der dpa. Innerhalb der Partei sollte die Klärung aber vorangetrieben werden.

Gesine Lötzsch, seit 2010 neben Klaus Ernst Parteivorsitzende, war am Dienstag wegen einer Erkrankung ihres Mannes zurückgetreten. Lafontaine will sich erst nach den Wahlen im Mai zu seinen Plänen äußern. Der 68-jährige Gründungsvater der gesamtdeutschen Linken ist sowohl als Parteichef wie auch als Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2013 neben dem derzeitigen Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi im Gespräch.

Parteien / Linke
15.04.2012 · 15:56 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen