News
 

Ki.Ka-Prozess: Angeklagter gesteht Millionenbetrug

Erfurt (dpa) - Der im Ki.Ka-Prozess angeklagte ehemalige Herstellungsleiter hat den Millionenbetrug gestanden. Als Grund gab er vor dem Landgericht Erfurt seine massive Spielsucht und die Arbeitssituation beim Kinderkanal an. Er bedauere zutiefst, dass er das Vertrauen seiner Mitarbeiter und Vorgesetzten missbraucht habe, sagte der 43-Jährige zum Prozessauftakt. Er ist angeklagt, von 2005 bis 2010 Rechnungen von rund 4,6 Millionen Euro ohne Gegenleistung zur Zahlung an eine Berliner Produktionsfirma angewiesen zu haben. Das Geld soll er sich mit der Firma geteilt haben.

Prozesse / Kriminalität / Medien / Fernsehen
06.06.2011 · 11:02 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
26.07.2017(Heute)
25.07.2017(Gestern)
24.07.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen