News
 

Kein neuer Boom beim Erdöl zu erwarten

Berlin (dts) - Durch den Einsatz von neuen Fördermethoden wie Fracking wird es keinen Erdöl-Boom geben. Das sagte der Rohstoffexperte bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Harald Andruleit, dem Nachrichtenmagazin "Focus". Damit widersprach er jüngsten Spekulationen, nach denen sich das Angebot an Rohöl auf dem Weltmarkt drastisch erhöhen könnte.

Bei der als Fracking bezeichneten Methode werden große Mengen Wasser und Chemikalien in gas- oder erdölhaltige Gesteinsschichten in mehreren hundert oder tausenden Meter Tiefe gepresst. Das unter hohem Druck stehende Gemisch bricht die Erde auf und löst darin befindliches Gas oder Erdöl. Andruleit schätzt die Prognosen über zu erschließende Erdölreserven in den USA, Argentinien und weiteren Ländern als viel zu optimistisch ein: "Generell ist zu berücksichtigen, dass ein vergleichsweise höherer technischer Aufwand notwendig ist, um die Vorkommen zu erschließen." Zudem müsse die Besorgnis in der Öffentlichkeit über mögliche Umweltgefahren ernst genommen werden. "Hier muss offen diskutiert und es müssen die Sachverhalte geklärt werden, um eine sichere Förderung zu gewährleisten", so Andruleit zu "Focus".
DEU / Energie / Industrie
10.03.2012 · 09:09 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

Weitere Themen