News
 

Kauder verwahrt sich gegen Juncker-Kritik

Unionsfraktionschef Kauder will angesichts der Euro-Krisenpolitik eine Diskussion über die Rolle der Parlamente. Foto: Rainer Jensen/ ArchivGroßansicht

Berlin (dpa) - Die scharfe Kritik von Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker an der Krisenpolitik Berlins stößt im Regierungslager weiter auf Unverständnis. So verwahrte sich Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) in der «Bild»-Zeitung (Dienstag) gegen die Vorwürfe Junckers.

«Jean-Claude Juncker ist ein guter Freund Deutschlands. Umso unverständlicher ist aber nun seine Kritik an der deutschen Politik», sagte Kauder und ergänzte: «Er sollte besser die griechische Regierung zur Einhaltung ihrer Verpflichtungen auffordern. Deutschland stützt den Euro in einem Maß wie kein anderes Land in Europa.»

Juncker hatte zuvor in einem Interview gesagt, Deutschland behandele die Euro-Zone wie eine Filiale. Im Fall Griechenlands sei «alles Geschwätz» über einen Austritt nicht hilfreich. FDP-Chef Philipp Rösler hatte zuvor erklärt, für ihn habe ein Austritt Athens aus dem Euro «längst seinen Schrecken verloren».

FDP-Generalsekretär Patrick Döring griff Juncker für diese Aussage scharf an. «Wer so scharf Deutschland attackiert, wird der Solidarität nicht gerecht, die Deutschland leistet und die von ihm erwartet wird», sagte Döring der «Passauer Neuen Presse». Es sei bedauerlich, dass der Eurogruppen-Chef aktuell klare Worte der Kritik finde, «aber keine klaren Worte zur Lage». Ein besonnener Umgang mit der Realität und mit denen, die er zur Stabilisierung der Währung brauche, sei wünschenswert.

Vor dem Hintergrund der Euro-Schuldenkrise empfängt der französische Präsident François Hollande heute in Paris den italienischen Regierungschef Mario Monti. Derzeit wird in Europa vor allem über den Aufkauf von Staatsanleihen taumelnder Euro-Schwergewichte wie Spanien und Italien diskutiert. Die Südländer müssen seit Monaten für frisches Geld an den Märkten vergleichsweise hohe Zinsen zahlen, was ihre Reformbemühungen zusätzlich belastet.

Eine mögliche Wiederaufnahme der Staatsanleihekäufe durch die Europäische Zentralbank sieht der Chefhaushälter der Unionsfraktion, Norbert Barthle, skeptisch. Es sei «nicht Kernaufgabe der EZB, Staaten zu stützen», sagte Barthle der «Rheinischen Post». Er beobachte mit Sorge, «dass sich Jean-Claude Juncker auf die Seite von EZB-Chef Mario Draghi schlägt und offenbar neue Anleihekäufe der EZB unterstützt». CDU-Politiker Wolfgang Bosbach sagte der Zeitung: «Anleihekäufe der EZB bedeuten eine weitere Vergemeinschaftung von Schulden, ohne dass diese an Bedingungen geknüpft werden könnte.»

EU / Finanzen
31.07.2012 · 22:13 Uhr
[1 Kommentar]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen