News
 

Kartellamtspräsident: Steigerung der Benzinpreise nicht durch illegale Preisabsprachen verursacht

Bonn (dts) - Der Präsident des Bundeskartellamtes Andreas Mundt sieht die derzeitigen Preissteigerungen am Benzinmarkt nicht durch illegale Preisabsprachen verursacht. Vielmehr handele es sich um ein "in sich festgelegtes Muster, auf das sich die Mineralölkonzerne verlassen können", so Mundt im Interview mit dem Sender Phoenix. In 90 Prozent der Fälle seien es Aral oder Shell, die mit der Preissteigerung vorangehen.

"Der jeweils andere folgt dann nach drei Stunden und die anderen nach fünf Stunden", so der Kartellamtspräsident. Dieses Vorgehen sei "kartellrechtlich erlaubt", so Mundt. Verfahren gegen die großen Mineralölkonzerne seien allerdings eingeleitet worden. Der Grund: "Freie Tankstellen werden z.T. zu höheren Priesen beliefert, als die großen Konzerne selbst an ihren Tankstellen nehmen." Mundt rät Autofahrern, dennoch gezielt an freien Tankstellen zu tanken, weil in deren Umfeld die Preise niedriger seien: "Das belebt den Wettbewerb und hilft unserer Arbeit."
DEU / Energie / Autoindustrie / Straßenverkehr
23.02.2012 · 17:50 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.05.2017(Heute)
29.05.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen