News
 

Kartellamt befürchtet Abzocke bei Brandmeldern

Bonn (dts) - Das Bundeskartellamt geht dem Verdacht nach, dass verschiedene Unternehmen zu viel Geld dafür verlangen Brandmeldeanlagen mit der örtlichen Feuerwehr zu verbinden. Dies teilte die Bonner Behörde auf Anfrage der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe) mit. In vielen großen Gebäuden wie Fabriken, Altenheimen oder Tiefgaragen schlagen Rauchmelder nicht nur drinnen Alarm, sondern übermitteln die Alarmmeldung direkt an die Leitstelle der Feuerwehr.

Unternehmen stellen diese Verbindung mit ihrer Technik sicher, sie schalten die Brandmeldeanlagen zur örtlichen Feuerwehr auf, wie der Fachbegriff dafür lautet. Das Bundeskartellamt bemängelt, dass hier in vielen Kommunen Monopole herrschen, da die Kommunen eine Konzession für diesen Verbindungsservice vergeben. Die Hausbesitzer sind dann gezwungen, den Konzessionär zu beauftragen. Die Wettbewerbshüter befürchten, dass die Unternehmen überhöhte Preise verlangen. Insgesamt fließen nach Schätzung der Behörde 100 bis 150 Millionen Euro pro Jahr an die Konzessionäre.
Wirtschaft / DEU / Unternehmen
04.08.2012 · 01:00 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
24.01.2017(Heute)
23.01.2017(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen