News
 

Kanada will nicht mehr für Geschlechtsumwandlungen von Militärangehörigen zahlen

Ottawa (dts) - Das kanadische Verteidigungsministerium plant die Streichung von kostenlosem Viagra und durch Steuergelder gedeckte Geschlechtsumwandlungen für Militärangehörige, um die Einsparung von 1,5 Milliarden kanadische Dollar im Budget zu bewältigen. Ein Regierungsmitglied sagte der Zeitung "Canadian Express", man habe bereits zwei Mal die Streichung der beiden jährlich etwa zwei Millionen Dollar teuren Programme angesetzt. Es erlaubt Militärangehörigen monatlich bis zu sechs der etwa 20 Dollar teuren Pillen zu erhalten.

Allerdings muss ein Arzt vorher eine medizinische Notwendigkeit festgestellt und ein Rezept ausgestellt haben. Die Kostendeckung für Viagra und Geschlechtsumwandlungen seit 1998 war das Ergebnis jahrelanger Lobbyarbeit der Organisation War Amps of Canada. In den USA und Australien gibt es ähnliche Programme.
Kanada / Erotik / 002 / 229
30.04.2012 · 09:36 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen