News
 

Kampf gegen Ölpest «bis zum Herbst»

ReinigungstorturGroßansicht
Washington/London (dpa) - Das Ausmaß des Öl-Dramas im Golf von Mexiko wird immer bedrohlicher, die Kosten für BP immer höher. Die gröbsten Umweltschäden zu beseitigen, werde bis weit in den Herbst dauern, sagte Thad Allen, Einsatzchef der US-Regierung im Kampf gegen die Katastrophe.

«Wir werden mit dem Öl oder den Folgen des Öls noch zu tun haben, lange nachdem das Bohrloch gestopft ist», sagte Allen am Montag. Der BP-Konzern hofft, die außer Kontrolle geratene Quelle bis August verschließen zu können. Öl, das zu diesem Zeitpunkt auf dem Meer schwimme, werde die Einsatzkräfte dann noch vier bis sechs Wochen in Atem halten, sagte der Chef der Küstenwache.

Im Nordwesten Floridas spülen die Wellen immer mehr Teerklumpen an die schneeweißen Strände, Helfer finden weiter verölte Vögel. BP bezifferte am Montag seine Kosten durch die Ölpest auf inzwischen 1,25 Milliarden US-Dollar (1,04 Milliarden Euro).

Allen dämpfte die Freude über Erfolgsmeldungen, nach denen BP mit einer Art umgekehrtem Trichter mittlerweile fast 1600 Tonnen Öl pro Tag abfängt, bevor es ins Meer gelangen kann. «Wir machen Fortschritte, aber niemand sollte zufrieden sein, solange da noch Öl im Wasser ist», warnte Allen. Man versuche aber, die aufgefangene Menge zu erhöhen und nähere sich rund 2000 Tonnen pro Tag, sagte der Admiral am Montag. Die Operation verlaufe «recht gut».

Das Öl sei ein «heimtückischer Feind» für die Strände, das Marschland und die Tierwelt, hatte Allen zuvor im Fernsehen gesagt. «Das ist ein sehr, sehr, sehr großes Problem.» Das Öl habe sich in den vergangenen Wochen in «Hunderttausende Flecken» aufgeteilt, das «in viele verschiedene Richtungen» gehe, erläuterte er am Montag.

Wieviel Öl aus dem Leck kommt, schwankt nach offiziellen Schätzungen zwischen 1600 und 3400 Tonnen täglich. Bislang wurden rund 48 000 Tonnen Rohöl nach Angaben des britischen Öl-Unternehmens vor der amerikanischen Küste abgeschöpft. BP hatte in der vergangenen Woche einen Deckel über das defekte Rohr in 1500 Meter Tiefe gestülpt. Seitdem wird das Öl teilweise auf ein Schiff gepumpt.

Die Behörden verstärkten derweil die Überwachung der Gewässer vor der Inselkette der Florida Keys und des Nationalparks Dry Tortugas, da sich das Öl im Uhrzeigersinn gen Osten auf den «Sonnenscheinstaat» zubewegt. Laut Medien wurden derweil aber auch im Westen, in Texas, tote Vögel gefunden, deren Gefieder von Öl verklebt ist.

Die Ölpest verseucht zunehmend die Küsten in vier Bundesstaaten. Über 20 000 Helfer sind im Einsatz, darunter mehr als 17 000 Soldaten der Nationalgarde. Hunderte Arbeitslose seien für die Reinigung der Küsten eingestellt worden, 4500 sollen es werden, hieß es.

Die jüngste Kostenberechnung umfasse lediglich den direkten Kampf gegen die Katastrophe, erklärte der britische Ölgigant. Mögliche Folgekosten und Schadenersatzansprüche seien darin noch gar nicht enthalten. «Die finanziellen Konsequenzen dieses Ereignisses werden zweifellos sehr ernst sein, aber BP ist ein starkes Unternehmen und hat schon viele Stürme durchschifft», erklärte BP-Chef Tony Hayward.

Angesichts der beginnenden Hurrikan-Saison erproben BP-Ingenieure weitere Methoden, um den Abfluss von Öl und Gas einzudämmen. Zum einen soll bis Mitte Juni ein weiteres Steigrohr zum Auffangschiff eingerichtet werden. Entlastungsbohrungen an zwei Quellen laufen laut BP nach Plan. Sie sollen Anfang August einsatzbereit sein.

Website der am Einsatz beteiligten US-Behörden und Unternehmen: www.deepwaterhorizonresponse.com

Umwelt / USA
07.06.2010 · 18:27 Uhr
[2 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

 

News-Archiv

 
Diese Woche
30.03.2017(Heute)
29.03.2017(Gestern)
28.03.2017(Di)
27.03.2017(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen