News
 

Kairo bestreitet Kampagne gegen Journalisten

Kairo (dpa) - Das ägyptische Informationsministerium hat die jüngsten Übergriffe auf ausländische Journalisten in Kairo bedauert. Gleichzeitig dementierte die Regierung, dass diese Teil einer von oben gesteuerten Kampagne gegen die Medien seien.

«Erklärungen einiger internationaler Kreise, wonach es hier eine offizielle Politik gegen ausländische Medien gibt, sind falsch», erklärte die für ausländische Medien zuständige Abteilung des Ministeriums am Freitag. Es sei nicht akzeptabel, Gewalt gegen Journalisten anzuwenden. Das Informationsministerium habe mehrfach interveniert, um die Freilassung von Medienmitarbeitern, die «zur Befragung festgenommen wurden» zu erwirken.

Mehrere ausländische Fotografen und Journalisten waren in den vergangenen Tagen in Kairo von Pro-Mubarak-Demonstranten bedroht oder von Polizisten in Zivil festgenommen worden. Einigen TV-Journalisten nahm man ihre Videoaufnahmen weg. Dies hatte international für Empörung gesorgt.

Unruhen / Medien / Ägypten
04.02.2011 · 19:32 Uhr
[0 Kommentare]

Die aktuellen Schlagzeilen

 
 

News-Suche

 

Weitere Themen